Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nervus lacrimalis (Veterinärmedizin)

Synonym: N. lacrimalis
Englisch: lacrimal nerve

1 Definition

Der Nervus lacrimalis ist ein Ast des Nervus ophthalmicus (V1).

2 Anatomie

Bevor der Nervus ophthalmicus die Schädelhöhle durch die Fissura orbitalis (Fleischfresser, Pferd) bzw. das Foramen orbitorotundum (Wiederkäuer, Schwein) verlässt, teilt er sich in seine drei Endäste auf:

2.1 Verlauf

Der Nervus lacrimalis verläuft unter der Periorbita lateral über die Augenmuskeln zur Tränendrüse und zum oberen Augenlid. Er versorgt hier die Haut sowie Bindehaut im Bereich des lateralen Augenwinkels. Im weiteren Verlauf verhält sich der Nerv tierartlich unterschiedlich:

Beim Pferd ist der Nervus lacrimalis meist doppelt ausgebildet, wobei beim Rind immer ein relativ kräftiger lateraler und ein dünnerer medialer Teil unterschieden werden kann. Diese vereinigen sich jedoch noch innerhalb der Orbita wieder zu einem einheitlichen Ast - nachdem sie einen Zweig zur Glandula lacrimalis abgegeben haben. Dieser fortlaufende Stamm wird anschließend als Ramus zygomaticotemporalis des Nervus zygomaticus bezeichnet. Aufgrund der engen topographischen Verbindung zwischen dem Nervus lacrimalis und dem Nervus zygomaticus (des Nervus maxillaris) - v.a. aber wegen des Ramus communicans cum nervi lacrimali des Nervus zygomaticus - kann nicht ohne weiteres bestimmt werden, welcher Nerv sich als Stamm fortsetzt und welcher als Ast anzusprechen ist. Aus diesem Grund kann der Ramus zygomaticotemporalis auch als Nervus lacrimalis bzw. als Teil von diesem dargestellt werden. Nach der offiziellen Nomenklatur wird er als Teil des Nervus zygomaticus behandelt.

Der Nervus lacrimalis ist beim Hund als sehr zarter Nerv ausgebildet, der aus dem Nervus frontalis entspringt und am lateralen Rand des Musculus rectus dorsalis direkt zur Tränendrüse zieht.

Dem Nervus lacrimalis werden über den Plexus caroticus internus sympathische und über den Nervus canalis pterygoidei sowie über das Ganglion pterygopalatinum parasympathische Fasern zugeführt. Diese werden ihm durch den Ramus communicans cum nervi lacrimali vom Nervus zygomaticus zugeleitet, um - zusammen mit den Rami orbitales des Ganglion pterygopalatinum - die Tränendrüse und die Meibom'schen Drüsen des oberen Augenlides mit sekretorischen Fasern zu versorgen.

3 Literatur

  • Nickel, Richard, Schummer, August, Seiferle, Eugen. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere, Band IV: Nervensystem. Parey Verlag, 2003.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: