Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Metabolisches Syndrom

Synonyme: Syndrom X, Insulinresistenzsyndrom, IRS, Reaven Syndrom, "Wohlstandssyndrom", "tödliches Quartett"
Englisch: metabolic syndrome

1 Definition

Der Begriff Metabolisches Syndrom bezeichnet die Kombination von gestörtem Kohlenhydratstoffwechsel, Hypertonie, Dyslipoproteinämie und Adipositas.

2 IDF-Kriterien

Nach den Kriterien der International Diabetes Federation (IDF) von 2005 ist das metabolische Syndrom definiert durch:

  • Zentrale (stammbetonte) Adipositas mit Taillenumfang von ≥ 80 cm (Frauen) bzw. ≥ 94 cm (Männer) sowie
  • zusätzlich zwei der vier folgenden Faktoren:
    • erhöhte Triglyceride: ≥ 150 mg/dL (1,7 mmol/L)
    • erniedrigtes HDL-Cholesterin: Frauen: < 50 mg/dL (1,29 mmol/L), Männer: < 40 mg/dL (1,03 mmol/L)
    • erhöhten Blutdruck: Systolisch ≥ 130 mmHg oder Diastolisch ≥ 85 mmHg
    • Nüchternblutzucker ≥ 100 mg/dL (5,6 mmol/L) oder Diabetes mellitus Typ 2

Erweiterte Kriterien sind Hyperurikämie, gestörte Fibrinolyse, Mikroalbuminurie, Hyperandrogenämie (bei Frauen).

3 Epidemiologie

Die Prävalenz des metabolischen Syndroms ist schwer zu bestimmen, da verschiedene Kriterien, etwa für den Taille-Hüft-Quotient, je nach Gesellschaft (WHO, International Diabetes Federation) variieren. Nach einer Studie von 2015 schwankte der Anteil in der arbeitenden, deutschen Bevölkerung daher zwischen 0,9 und 7,3%.

4 Pathophysiologie

Der dem metabolischen Syndrom wahrscheinlich zugrunde liegende Defekt ist eine periphere Insulinresistenz und die damit verbundene chronische Hyperinsulinämie. Das metabolische Syndrom wird als Vorstufe des Diabetes mellitus Typ 2 (Prädiabetes) angesehen.

5 Diagnose

Nach den ATP-III-Kriterien wird die Diagnose eines metabolischen Syndroms gestellt, wenn mindestens drei der folgenden fünf Komponenten vorliegen:

  • Abdominale Fettgewebsvermehrung mit androider Fettverteilung (Taillenumfang > 94 cm bei Männern, > 80 cm bei Frauen)
  • Nüchtern-Triglyceride von mindestens 150 mg/dl
  • HDL-Fraktion von unter
    • 50 mg/dl (bei Frauen)
    • 40 mg/dl (bei Männern)
  • Systemarterieller Blutdruck von mindestens 130/85 mmHg
  • Nüchternblutzucker von mindestens 110 mg/dl

6 Risikofaktoren

7 Klinik

Betroffene haben ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von arteriosklerotischen Gefäßerkrankungen. Zusätzlich ist das metabolische Syndrom mit einer höheren Inzidenz von Fettlebererkrankungen und Cholelithiasis vergesellschaftet.

8 Therapie

Im Vordergrund steht die Reduktion der Hyperinsulinämie und der Dyslipidämie. Eine erhebliche Besserung wird häufig bereits durch Lebensstilveränderungen erzielt. Wichtig sind ein regelmäßiges körperliches Training, eine Gewichtsreduktion und eine Ernährungsumstellung. Diese Maßnahmen können sowohl den Insulinhaushalt als auch die Cholesterinwerte beeinflussen. Zusätzlich sollten Risikofaktoren, wie Nikotin und Alkohol gemieden werden. Eine Hypertonie sollte medikamentös eingestellt sein. Bei andauernder Dyslipidämie und/oder Hyperglykämie ist ebenfalls eine medikamentöse Therapie indiziert.

In individuellen Fällen und nach Versagen konservativer Therapiemaßnahmen kann ein operativer Magenbypass indiziert sein. Das am häufigsten durchgeführte Verfahren ist der Roux-en-Y-Magenbypass.

9 Quellen

Diese Seite wurde zuletzt am 3. Mai 2021 um 12:58 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

37 Wertungen (3.54 ø)

282.591 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: