Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hyperandrogenämie

1 Definition

Als Hyperandrogenämie wird eine erhöhte Konzentration von Androgenen im Blut bezeichnet.

2 Ätiologie

Eine ovarielle bedingte Hyperandrogenämie wird vorwiegend durch das polyzystische Ovarialsyndrom verursacht. Adrenale Ursachen können androgenbildende Nebennierenrindenkarzinome, das adrenogenitale Syndrom oder das Cushing-Syndrom sein.

3 Symptome

Zu den klinischen Zeichen einer Hyperandrogenämie zählen Hirsutismus, Akne, Seborrhö, Zyklusstörungen wie Anovulation und Amenorrhö und Infertilität.

4 Diagnostik

Labormedizinisch wird die Konzentration von Testosteron, Dehydroepiandrosteron und sexualhormonbindendem Globulin (SHBG) bestimmt. Der freie Androgenindex wird ebenfalls zur Feststellung einer Hyperandrogenämie herangezogen.

5 Therapie

Das therapeutische Vorgehen bei einer Hyperandrogenämie hängt stark von der Äthiologie ab. Im Rahmen eines polyzystischen Ovarialsyndroms kann die übermäßige Androgenproduktion in den Ovarien durch die Einnahme von Ovulationshemmern unterdrückt werden. Die Gabe von Glukokortikoiden kann bei adrenalen Ursachen erfolgen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
1 Wertungen (4 ø)

7.882 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: