Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Keimbesiedelung

1 Allgemeines

Die Keimbesiedelung des Menschen, das heißt eine Besiedlung menschlicher Organe durch bestimmte Bakterien ist physiologisch. Der Mensch ist dabei von einer riesigen Anzahl an Keimen besiedelt. In der Regel handelt es sich dabei um apathogene Bakterien.

Diese dienen der Gesundheit, indem sie als Standortflora beispielsweise für einen niedrigen pH-Wert sorgen oder anderen pathogenen Bakterien den potentiellen Lebensraum entziehen.

2 Lokalisationen

Hauptsächlich findet sich eine Keimbesiedlung in folgenden Organen bzw. Körperabschnitten:

Neuere Forschungsergebnisse (2018) weisen darauf hin, dass auch Organe, die bisher als steril angesehen wurden, eine niedriggradige Keimbesiedlung aufweisen, insbesondere die Lunge und die Harnblase.

3 Haut

Auf der menschlichen Haut kommen in etwa 1015 Bakterien pro cm2 aus verschiedenen Spezies vor, unter anderem Koagulase-negative Staphylokokken wie Staphylococcus epidermidis oder auch Propionibakterien und Mikrokokken.

4 Mundhöhle

106 Bakterien/ml, ca. 200 Spezies, v.a.:

4.1 Magen

10 Bakterien/ml v.a. Helicobacter pylori.

4.2 Dünndarm

108 Bakterien/ml, v.a.:

4.3 Dickdarm

1011 Bakterien/g, v.a.:


Siehe auch: Darmgesundheit

Artikel ist weitgehend eine Doublette zu Normalflora.
#1 am 20.07.2018 von Dr. med. Norbert Ostendorf (Arzt)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

11.531 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: