Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Imiglucerase

Synonyme: Imiglucerasum u.a.
Handelsname: Cerezyme®
Englisch: imiglucerase

1 Definition

Imiglucerase ist ein gentechnisch hergestelltes Makrophagen-gerichtetes Enzym und Analogon der humanen ß-Glucocerebrosidase. Es kommt zur Behandlung des Morbus Gaucher zum Einsatz.

2 Indikationen

Das rekombinante Enzym Imiglucerase ist im Rahmen der Enzymersatztherapie für die Langzeitbehandlung von Patienten mit Morbus Gaucher - nicht-neuronopathische Verlaufsform (Typ 1) und chronische neuronopathische Verlaufsform (Typ 3) - indiziert. Der Wirkstoff bietet eine Kausaltherapie gegen die Enzymmangelkrankheit.

3 Applikationsformen

Das Arzneimittel wird als Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung angewendet.

4 Pharmakokinetik

Die Plasmahalbwertszeit von Imiglucerase beträgt durchschnittlich sieben Minuten.

5 Wirkmechanismus

Das humane Enzym ist in der Regel für den Abbau von Glucocerebrosiden zu Glucose und Ceramid verantwortlich. Die krankheitsbedingt reduzierte beziehungsweise mangelnde Aktivität des Enzyms führt zur Ablagerung der gealterten Zellmembranbestandteile in den Lysosomen. Der Arzneistoff ersetzt das lysosomale Protein Glucocerebrosidase.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Fachgebiete: Humangenetik

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

1.537 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: