Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ganzkörper-Kältetherapie

1 Definition

Ganzkörper-Kältetherapie, kurz GKKT, ist eine spezielle Form der Kryotherapie, die auf einer kurzfristigen, generalisierten Anwendung von Kälte beruht. Sie ist eine Form der physikalischen Therapie.

2 Durchführung

Die GKKT findet in einer Kältekammer statt. Die Patienten betreten diese in Badekleidung mit geschlossenem Schuhwerk, Mundschutz, Handschuhen und ggf. weiterem Akrenschutz. Zunächst erfolgt ein Kurzaufenthalt in einer Vorkammer bei bis zu -60 °C. Der anschließende Aufenthalt in der eigentlichen Kältekammer bei ungefähr - 110 °C erfolgt meist über wenige Minuten.

3 Wirkmechanismus

Der Ganzkörper-Kältetherapie wird eine antiphlogistische, analgetische und immunmodulatorische Funktion zugeschrieben. Außerdem soll es zur Verbesserung der Muskeldurchblutung und Förderung des Wohlbefindes führen. Die Wirkung ist jedoch umstritten.

4 Anwendung

Die Ganzkörper-Kältetherapie wird insbesondere bei entzündlichen bzw. rheumatischen Erkranungen angewendet (z.B. rheumatoide Arthritis, ankylosierende Spondylarthritis). Weitere Indikationen sind:

5 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

36 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: