Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Gangliogliom

Englisch: ganglioglioma

1 Definition

Ein Gangliogliom ist ein seltener, meist niedrig-gradiger, meist benigner Tumor des Zentralnervensystems (ZNS). Er enthält neuronale und gliale Anteile.

2 Epidemiologie

Typischerweise manifestiert sich die Erkrankung bei Kindern und jungen Erwachsenen. Das Gangliogliom macht ca. 2 % aller primären intrakraniellen Tumoren und bis zu 10 % der primären zerebralen Tumoren bei Kindern aus.

3 Lokalisation

Gangliogliome können überall im ZNS auftreten. Die mit 70 % häufigste Lokalisation ist der Temporallappen. Sie können mit einer fokalen kortikalen Dysplasie assoziiert sein.

4 Klinik

Die häufigste Erstmanifestation eines Ganglioglioms ist ein epileptischer Anfall.

5 Diagnostik

5.1 Pathologie

Die meisten Gangliogliome werden als ZNS-WHO-Grad 1 klassifiziert. Höhergradige Tumoren kommen in etwa 5 % der Fälle vor. Diese wurden bisher als anaplastisches Gangliogliom (Grad III) klassifiziert. Grad IV im Sinne eines sekundären Glioblastoms ist eine Rarität.

5.1.1 Makroskopie

Makroskopisch sind Gangliogliome typischerweise knotig, derb, hell gefärbt, oft zystisch und kaum raumfordernd.

5.1.2 Pathohistologie

Gangliogliome sind gemischt glial-neuronale Tumoren. Entsprechend werden zwei Hauptkomponenten unterschieden:

Typisch sind Verkalkungen, lymphozytäre Infiltrate sowie bindegewebige Septen.

Die dysplastischen Ganglienzellen sind abnorme Nervenzellen in ungeordneter Lagerung, mit irregulär ausgerichteten Fortsätzen, mehreren Zellkernen sowie atypischer Größe und Form. Elektronenmikroskopisch weisen sie Dense-Core-Vesikel wie sympathische Ganglienzellen auf.

Immunhistologisch können neuronale Antigene wie Synaptophysin, Neurofilament, MAP2, CD34 und Chromogranin A nachgewiesen werden.[1][2] Die gliale Komponente ist GFAP-positiv.

Molekulargenetisch kommen in 20 bis 60 % der Fälle aktivierende BRAF-Mutationen (V600E) vor.[3]

5.2 Radiologie

Gangliogliome weisen in der Bildgebung ein variables Erscheinungsbild auf. Typischerweise sind ein Kontrastmittel-aufnehmender Knoten sowie zystische Anteile erkennbar.

5.2.1 Computertomographie

In der Computertomographie (CT) finden sich folgende unspezifische Befunde:

  • iso- oder hypodens
  • in 35 % der Fälle verkalkt
  • Remodeling bzw. Ausdünnung des angrenzenden Knochens aufgrund des langsamen Tumorwachstums
  • Kontrastmittel-Enhancement der soliden Komponente in ca. 50 % der Fälle

5.2.2 Magnetresonanztomographie

Die solide Komponente von Gangliogliomen zeigt sich in der Magnetresonanztomographie (MRT) meist iso- bis hypointens in T1w und hyperintens in T2w mit variablem Kontrastmittel-Enhancement. Die zystische Komponente weist ein variables Signal auf. Ein perifokales FLAIR- bzw. T2w-hyperintenses Ödem ist ungewöhnlich. Ein Blooming-Artefakt in der SWI-Sequenz findet sich im Bereich von Verkalkungen.

6 Differenzialdiagnosen

7 Therapie

Gangliogliome werden primär reseziert. Bei ausreichendem Resektionsrand sind Rezidive selten. Im Rückenmark ist eine vollständige Resektion oft nicht möglich, sodass Lokalrezidive häufig sind. In diesen Fällen kann eine Strahlentherapie sinnvoll sein.

8 Quellen

  1. Diepholder HM et al. A clinicopathologic and immunomorphologic study of 13 cases of ganglioglioma, Cancer. 1991 Nov 15;68(10):2192-201, abgerufen am 13.04.2022
  2. Blümcke I, Wiestler OD Gangliogliomas: an intriguing tumor entity associated with focal epilepsies, J Neuropathol Exp Neurol. 2002 Jul;61(7):575-84, abgerufen am 13.04.2022
  3. Schindler G et al. Analysis of BRAF V600E mutation in 1,320 nervous system tumors reveals high mutation frequencies in pleomorphic xanthoastrocytoma, ganglioglioma and extra-cerebellar pilocytic astrocytoma, Acta Neuropathol. 2011 Mar;121(3):397-405, abgerufen am 13.04.2022

Diese Seite wurde zuletzt am 13. April 2022 um 23:30 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

84 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: