Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ektropium (Hund)

Synonyme: Ectropium, "offenes Auge"
Englisch: ectropium

1 Definition

Als Ektropium bezeichnet man ein auswärts gerolltes Unterlid beim Hund.

2 Epidemiologie

Prädisponierte Rassen sind Bernhardiner, Blood Hounds, Cocker Spaniels, Bassets, Doggen, Neufundländer und Mastiffs.

3 Ätiologie

Das Ektropium kann entweder angeboren (kongenital) oder infolge einer Narbenbildung bzw. Erschlaffung des Musculus orbicularis oculi erworben sein. Bei einigen Hunderassen ist auch die Fissura palpebralis zu groß ausgebildet, sodass es zu einem Ektropium kommt. Bei anderen Rassen wiederum (v.a. große Hunderassen und Riesenrassen) kann die Schlaffheit des unteren Augenlids - abhängig von der körperlichen Fitness und dem Alter - unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Abhand der Ursache können folgende Ektropium-Formen beschrieben werden:

4 Pathogenese

Durch das unphysiologische Herabhängen des unteren Augenlids geht Tränenflüssigkeit verloren, sodass die Konjunktiva gegen Austrocknung und Traumata ungeschützt ist. Durch den verstärkten Tränenfluss verfärbt sich die Augenumgebung und es entwickelt sich eine chronische Keratitis, Konjunktivitis oder Keratokonjunktivitis.

In manchen Fällen kommt es auch zu einem gestörten Blinzelreflex, zu einem mangelnden präkornealen Flüssigkeitsfilm und zu einer Störung des zum medialen Konjunktivalsack gerichteten Tränenflusses mit daraus folgenden Symptomen.

5 Klinik

Durch die exponierte Lidbindehaut sowie den unvollständigen Lidschluss kommt es zu verstärktem Tränenfluss und dadurch zu einer verfärbten Augenumgebung. Die Konjunktiva ist meist gerötet und es können Symptome einer Konjunktivitis und/oder Keratitis vorgefunden werden.

6 Differenzialdiagnosen

Differenzialdiagnostisch sind Traumata des Augenlids, Distichiasis, Trichiasis, ektopische Zilien, verschlossene Puncta lacrimalia, Dakryozystitis und Hornhautverletzungen auszuschließen.

Bei Konjunktivitis muss auch an eine Besiedlung mit Mikroorganismen oder Parasiten sowie an Fremdkörper, Toxine oder mangelnde Tränenproduktion gedacht werden.

7 Diagnose

Die Diagnose wird adspektorisch gestellt.

8 Therapie

Bei einem chronischen Ektropium ist eine chirurgische Therapie indiziert. Ziel der Operation ist das Erreichen eines normalen Unterlids. Hierfür stehen unterschiedliche Operationstechniken zur Verfügung (Ektropiumoperation), die von der Spezies sowie vom Schweregrad bzw. der genauen Position des Ektropiums abhängig sind. Folgende Techniken sind in der Literatur beschrieben:

9 Literatur

  • Fossum TW. 2007. Chirurgie der Kleintiere. 2. Auflage. München: Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag. ISBN: 978-3-437-57091-9
  • Niemand HG (Begr.). Suter PF, Kohn B, Schwarz G (Hrsg.). 2012. Praktikum der Hundeklinik. 11., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke-Verlag in MVS Medizinverlag Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-1125-3.

Diese Seite wurde zuletzt am 25. Februar 2021 um 19:57 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

0 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: