Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Clioquinol

Synonyme: Clioquinolum u.a.
Handelsnamen: Locacorten® u.a.
Englisch: Clioquinol

1 Definition

Clioquinol stellt einen Wirkstoff aus der Gruppe der Antiseptika dar und kommt im Rahmen der Therapie von Hauterkrankungen ausgelöst durch Bakterien und Pilze zum Einsatz.

2 Indikationen

Clioquinol ist bei entzündlichen Hautreaktionen wie Hautausschlag, Ekzemen sowie infizierten Hautkrankheiten und Wunden indiziert.

3 Allgemeines

Das Arzneimittel wird als Creme, Salbe oder Paste appliziert. Clioquinol weist antiseptische, antibakterielle und antimykotische Eigenschaften auf.

4 Wirkmechanismus

Die Wirkung beruht auf der Bildung von unlöslichen Metallionen-Komplexen mit Erreger-Enzymen, was diese funktionsunfähig macht. Dadurch werden die Krankheitserreger abgetötet.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

7 Toxikologie

Clioquinol ist als Gefahrstoff eingestuft und ist toxisch bei Einatmen oder Verschlucken der Substanz. Die durchschnittliche letale Dosis beträgt beim Meerschweinchen 175 mg/kg Körpergewicht (KG), beim Hund liegt sie bei 400 mg/kg KG. Im Falle akuter Intoxikationen beim Menschen sind hepatotoxische Effekte dokumentiert. Weiterhin ist Clioquinol in höheren Dosen neurotoxisch, es kommt zu motorischen Störungen und vorübergehender Amnesie. Die subakute myelooptische Neuropathie, die in den 1960er-Jahren epidemisch in Japan auftrat, ist auf die Neurotoxizität von Clioquinol zurückzuführen. Der genaue Pathomechanismus für die hepato- und neurotoxischen Effekte ist noch nicht bekannt.

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.75 ø)

16.516 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: