Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Arteria-temporalis-superficialis-Hautlappen (Hund)

1 Definition

Der Arteria-temporalis-superficialis-Hautlappen ist eine Lappenplastik, die vor allem bei Hautdefekten im Kopfbereich beim Hund verwendet wird.

2 Indikation

Der Arteria-temporalis-superficialis-Hautlappen kommt zur Deckung von Defekten an Gesicht und Kopf, insbesondere der maxillofazialen Region, zum Einsatz. Diese Methode des Arterienlappens kann auch zur oralen Rekonstruktion nach einer partiellen Maxillektomie angewendet werden.

3 Anatomie

Die Arteria temporalis superficialis ist ein wichtiger Gefäßast der Arteria carotis externa und bildet deren Fortsetzung in Richtung der Ohrmuschelmuskulatur. Das Gefäß liegt subkutan an der Basis des Arcus zygomaticus, verläuft entlang dieser Knochenstruktur nach rostral und wird dabei von der Fascia temporalis bedeckt.

4 Vorbereitung

Die Operation ist in Vollnarkose und am in Brustlage ausgebundenen Patienten durchzuführen. Der Hautlappen ist präoperativ sorgfältig zu vermessen und mittels Markierung auf der Haut zu kartieren.

Die Basis des Lappens wird kaudal durch den kaudalen Rand des Arcus zygomaticus und nach rostral durch den lateralen Rand der Orbita begrenzt. Der Flap kann dabei bis zum dorsalen Rand der gegenüberliegenden Orbita reichen. Die Breite des Hautlappens wird rostral durch das Auge und kaudal durch das Ohr vorgegeben.

5 Durchführung

Der zuvor deutlich markierte Hautlappen wird mit einem Skalpell umschnitten und – gemeinsam mit dem Musculus frontalis (ein dünner Muskel, der oberhalb des Musculus temporalis liegt) – unterminiert und abgehoben. Der Arterienlappen wird dann an die gewünschte Stelle versetzt. Sämtliche Hohlräume sind mit Drainagen (z.B. Penrose-Drains oder geschlossenen Saugdrainagen) zu versehen, um ein ungehindertes Abfließen von Wundsekreten zu ermöglich. Abschließend können die Wundränder adaptierend vernäht werden.

6 Komplikationen

Mögliche Komplikationen einer Lappenplastik sind:

7 Literatur

  • Fossum TW. 2007. Chirurgie der Kleintiere. 2. Auflage. München: Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag. ISBN: 978-3-437-57091-9
  • Nickel R, Schummer A, Seiferle E. 2004. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere, Band III: Kreislaufsystem, Haut und Hautorgane. 4., unveränderte Auflage. Stuttgart: Parey in MSV Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-4164-9

Diese Seite wurde zuletzt am 27. Juli 2021 um 17:17 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: