Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Argininbernsteinsäure-Krankheit

Synonyme: Argininosuccinatlyase-Mangel, ASL-Mangel, Argininosuccinaturie
Englisch: argininosuccinic aciduria

1 Definition

Die Argininbernsteinsäure-Krankheit ist eine angeborene Stoffwechselerkrankung, die auf einem Defekt des Enzyms Argininosuccinat-Lyase beruht. Die Erkrankung gehört zu den sogenannten Harnstoffzyklusdefekten.

2 Ätiopathogenese

Ursächlich für die Erkrankung sind Mutationen im Gen ASL, das auf Chromosom 7 lokalisiert ist und für die Argininosuccinat-Lyase codiert.[1] Das Enzym katalysiert normalerweise die Spaltung von Argininosuccinat zu Arginin und Fumarat. Bei einem Defekt läuft der Harnstoffzyklus nicht vollständig ab und Ammonium, Argininosuccinat und Citrullin akkumulieren im Blut der Betroffenen.

Die Prävalenz der Argininbernsteinsäure-Krankheit liegt in Europa und den USA bei etwa 1 von 215.000 Lebendgeburten. Der Defekt wird autosomal-rezessiv vererbt.[2]

3 Symptome

Die Argininbernsteinsäure-Krankheit äußert sich in der frühen Form bei Neugeborenen durch häufiges Erbrechen, Lethargie und verminderte Körpertemperatur, was auch als hyperammonämische Episode bezeichnet wird. Unbehandelt verschlimmert sich der Zustand mit Krampfanfällen bis hin zu Koma und Tod.

Die späte Form kann sich in jedem Lebensalter manifestieren und die Symptomatik kann unterschiedlich ausfallen. Häufig führen Trigger wie eine Infektion oder eine übermäßige Aufnahme von Proteinen über die Nahrung zur Ausbildung einer hyperammonämischen Episode. Bei mild verlaufenden, unerkannten Formen kann es bei betroffenen Patienten zu Langzeitfolgen wie kognitiven Einschränkungen (Lernbehinderungen, ADHS), Lebererkrankungen (z.B. Zirrhose), arterieller Hypertonie und Trichorrhexis nodosa (brüchige Haare) kommen.[3]

4 Diagnostik

  • Blutanalyse: Bestimmung der Konzentrationen von Ammonium und Citrullin (beide erhöht)
  • Urinanalyse: Bestimmung der Argininosuccinat-Konzentration (erhöht)

Besonders zur Differentialdiagnose und Abgrenzung zu anderen Harnstoffzyklusdefekt ist eine molekulargenetische Untersuchung des Gens ASL nötig.[3]

5 Therapie

Während einer akuten hyperammonämischen Episode:

Langzeittherapie:

  • angepasste Diät mit verminderter Proteinaufnahme und Supplementierung von Arginin
  • Bei häufig auftretenden hyperammonämischen Episoden ist ggf. eine orale Therapie mit Natriumbenzoat und/oder Natriumphenylacetat indiziert.[2]

Die Lebertransplantation ist zur Zeit (2017) die einzige verfügbare kurative Therapie.

6 Quellen

  1. Genetics Home Reference Eintrag zu ASL, abgerufen am 18.06.16
  2. 2,0 2,1 Orpha.net Eintrag zu Argininosuccinic aciduria, abgerufen am 18.06.16
  3. 3,0 3,1 Nagamani et al Argininosuccinate Lyase Deficiency. GeneReviews, 2012; abgerufen am 18.06.16

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Januar 2021 um 19:18 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

5.956 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: