Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Chronische myelomonozytäre Leukämie

Synonym: CMML
Englisch: Chronic myelomonocytic leukemia

1 Definition

Die Chronische myelomonozytäre Leukämie, kurz CMML. ist eine maligne hämatologische Erkrankung, die durch eine abnorme Vermehrung der Monozyten im peripheren Blut und eine ineffektive Hämatopoese im Knochenmark gekennzeichnet ist. Es besteht ein erhöhtes Risiko für einen Übergang in eine Akute myeloische Leukämie (AML).

2 Einordnung

Von der Französich-Amerikanisch-Britischen Arbeitsgruppe wurde die CMML im Jahr 1982 zuerst zu den Myelodysplastischen Syndromen gezählt. Da die Erkrankung jedoch auch Knochenmark- und Blutbildveränderungen aufweist, die einer Myeloproliferativen Neoplasie ähneln, wird sie in der WHO-Klassifikation von 2008 in die Kategorie der myelodysplastischen/myeloproliferativen Erkrankungen eingeordnet.

3 Epidemiologie

Die geschätzte Anzahl an Neuerkrankungen pro Jahr liegt bei 1-3 von 100.000 Personen. Die Krankheit tritt meist im höheren Alter auf, wobei der Häufigkeitsgipfel zwischen dem 65. und 75. Lebensjahr liegt. Männer sind wesentlich häufiger als Frauen betroffen.

4 Pathogenese

Die Pathogenese der CMML ist noch weitgehend ungeklärt. Angenommen wird eine Anhäufung von somatischen Mutationen in unreifen myeloisch differenzierten Stammzellen, die zur Entwicklung von neoplastischen Zellklonen führt. Diese breiten sich im Knochenmark aus und verdrängen die normale Blutbildung, sodass vermehrt unreife Vorläuferzellen (Myeloblasten, Monoblasten, Promonozyten) und Monozyten vorliegen. Von mindestens einer myeloischen Zellreihe liegen bei der CMML auch Dysplasien vor. Die neoplastischen Zellen erscheinen schließlich auch im peripheren Blut und können sich in Organen wie Milz, Leber, Haut und Lymphknoten ablagern.

Bisher konnten einige Veränderungen identifiziert werden, die zur Entwicklung der CMML beitragen. Hierzu gehören chromosomale Aberrationen, wie zum Beispiel eine Trisomie von Chromosom 8 und strukturelle Veränderungen von Chromosom 7. Diese Veränderungen kommen bei 20-50% der Patienten vor.

Auch genetische Mutationen, die beispielsweise die epigenetische Kontrolle der Transkription (z.B. TET2, ASXL1, EZH2), die Signaltransduktion (z.B. Jak2, KRAS, NRAS) oder das alternative Spleißen (z.B. SRSF2, SF3B1, ZRSF2) betreffen, konnten bei einem relevanten Anteil der Patienten nachgewiesen werden.

5 Symptome

Aufgrund des veränderten Blutbildes können sich folgende Symptome ergeben:

Häufig, aber nicht zwingend, kann eine Splenomegalie, Hepatomegalie und/oder Lymphadenopathie vorliegen. Auch das Auftreten von B-Symptomatik (Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust) ist möglich.

6 Einteilung

Die WHO unterteilt die CMML in folgende Untergruppen:

  • CMML-1: Blasten im peripheren Blut < 5% und im Knochenmark < 10%
  • CMML-2: Blasten im peripheren Blut 5-19% oder im Knochenmark 10-19%
  • CMML-1 oder CMML-2 mit Eosinophilie: Kriterien für CMML-1 oder CMML-2 und > 1.500/µl eosinophile Granulozyten im peripheren Blut

7 Diagnostik

Das entscheidende diagnostische Kriterium ist eine persistierende, anders nicht erklärbare Monozytose > 1.000/µl. Die Leukozytenzahl kann erniedrigt, normwertig oder erhöht sein.

Die Diagnosestellung basiert auf einer Analyse von Blut- und Knochenmarksproben. Außerdem sind molekularbiologische und zytogenetische Untersuchungen nötig.

Die WHO definiert vier Kriterien, die zur Diagnosestellung erfüllt sein müssen:

Wenn keine Dysplasien nachweisbar sind, ist die Diagnose eine CMML möglich, wenn eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

  • Erworbene klonale zytogenetische Veränderungen in den Knochenmarkszellen
  • über 3 Monate bestehende Monozytose
  • Ausschluss aller anderen Differenzialdiagnosen einer Monozytose

8 Differentialdiagnostik

Differenzialdiagnostisch kommen zum einem andere Leukämieformen in Betracht: CML bei Nachweis des Philadelphia-Chromosoms oder Bcr/Abl-Fusionsgens und AML bei einem Blastenanteil im Knochenmark von > 20%. Weiterhin sollte an andere myelodysplastischen Syndrome und an Infektionskrankheiten, die mit einer Veränderung hämatologischer Merkmale einhergehen, gedacht werden. Beispiele sind Tuberkulose, subakute bakterielle Endokarditis, sowie Parasitosen (z.B. Leishmaniose) und chronische Pilzinfektionen.

9 Therapie

Die CMML ist gegenwärtig nicht heilbar. Eine allogene Stammzelltransplantation stellt den einzigen kurativen Ansatz dar. Diese ist jedoch mit vielen Risiken verbunden und für eine Vielzahl von Patienten aufgrund des fortgeschrittenen Alters oder der Komorbiditäten nicht geeignet.

Für einen Großteil der Patienten kommen nur unterstützende Maßnahmen zur Verbesserung der Symptomatik in Frage.

Die einzige spezifische Therapieoption der CMML stellt die Verabreichung von demethylierenden Substanzen wie Azacitidin dar. In der EU ist diese Substanz für CMML2-Patienten zugelassen. Bei asymptomatischen Patienten wird eine "Watchful Waiting"-Strategie verfolgt.

10 Prognose

Mit einer mittleren Überlebenszeit von 20-30 Monaten ist die CMML mit einer eher schlechten Prognose belegt.

Fachgebiete: Hämatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.655 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: