Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Allogene Stammzelltransplantation

1 Definition

Bei der allogenen Transplantation handelt es sich um eine Form der Stammzelltransplantation, die bei malignen hämatologischen Erkrankungen zum Einsatz kommt.

Dabei werden Blutstammzellen von einem Spender zu einem Empfänger übertragen (Spender und Empfänger sind hierbei nicht dieselbe Person).

2 Prinzip

vgl. Stammzelltransplantation.

3 Besonderheiten

Vorraussetzung für eine allogene SZT ist ein gewebekompatibler Spender (Major Histocompatibility Complex / HLA-Übereinstimmung). Am besten sind meist Geschwister geeignet, es kommen jedoch auch Fremdspender in Betracht.

3.1 mit myeloablativer Therapie

Bevor eine allogene Transplantation durchgeführt wird, werden die hämatopoetischen Stammzellen des Pateinten meist komplett durch Chemotherapie/Bestrahlung zerstört. Daraufhin werden anschließend HLA-identisch die neuen Stammzellen transplantiert. Die HLA-Übereistimmun ist wichtig, um eine Abstoßung bzw. Graft-versus-Host-Reaktion zu verhindern.

3.2 ohne myeloablative Therapie

Neuerdings werden Patienten zum Teil auch ohne eine vorausgehende myeloablative Therapie transplantiert. Durch diese neuen Konditionierungsschemata rechnet man stärker damit, dass die transplantierten Stammzellen und Leukozyten des Spenders die Leukämiezellen des Empfängers angreifen und vernichten (Graft-versus-Leukämie-Reaktion). Rezidive von Leukämie können mit Infusionen von Spenderleukozyten behandelt werden.

Vorteil der nicht-ablativen Transplantation ist die geringere therapieassoziiert Mortalität (15% statt 30% bei der ablativen Transplantation). Nachteil ist die höhere Rate der Transplantatabstoßungen (15%, bei der ablativen Transplanation tritt praktisch keine Abstoßung auf).

4 Links

vgl. Stammzelltransplantation, autologe Stammzelltransplantation

Fachgebiete: Innere Medizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.13 ø)

45.108 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: