Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Stickler-Syndrom

nach Gunnar B. Stickler (1925-2010), deutscher Kinderarzt
Synonym: Hereditäre progressive Arthro-Ophthalmopathie
Englisch: Stickler's syndrome

1 Definition

Als Stickler-Syndrom bezeichnet man eine autosomal-dominant vererbte Kollagenopathie, die mit Gesichtsanomalien, Augenschäden sowie Hörverlust und Gelenkveränderungen einhergeht.

2 Entdeckung

Erstmalig beschrieben wurde o.g. Symptomkomplex 1965 durch den deutschen Kinderarzt Gunnar B. Stickler.

3 Epidemiologie

Das das Stickler-Syndrom häufig nur sehr leichte Beschwerden verursacht, liegt die Zahl der Träger sehr wahrscheinlich weit über derer, bei denen die Erkrankung auch diagnostiziert wurde. Schätzungen gehen von einem Betroffenen auf 9.000 Geburten aus. Dass die Erkrankung vorwiegend in Nordamerika und Europa diagnostiziert wird, mag an den dort weit entwickelten medizinischen Möglichkeiten liegen.

4 Ursache

Als Ursache wird eine Reihe von Mutationen der für Kollagen kodierenden Gene auf den Chromosomen 1, 6 und 12 verantwortlich gemacht. Dazu zählen:

5 Einteilung

Je nach betroffenem Gen und klinischer Ausprägung wird das Stickler-Syndrom in verschiedene Typen unterteilt:

  • Typ I: Sehr hohes Risiko einer Netzhautablösung
  • Typ II: Risiko einer Netzhautablösung, Fehlbildungen der Augen und möglicher Hörverlust
  • Typ III: fehlende Augensymptomatik, jedoch wahrscheinlicher Hörverlust

6 Klinisches Bild

Die klinischen Symptome des Stickler-Syndroms können sehr stark variieren.

6.1 Augenärztliche Symptome

6.2 HNO-Symptome

6.3 Orthopädische Veränderungen

6.4 Internistische Symptome

Selten kommt es zu einem Mitralklappenprolaps. Weitere internistische Symptome sind nicht bekannt.


6.5 Zahnmedizinische Veränderungen

6.6 Gesichtsveränderungen

7 Diagnose

Die Diagnose ergibt sich meistens bereits aus den genannten Befunden, auch wenn diese mitunter schwach ausgeprägt sein können. Sicherheit liefert ein Gentest.

8 Differentialdiagnose

Symptomatische Ähnlichkeit weist das Marshall-Syndrom auf. Hier sind allerdings andere Gene von den Mutationen betroffen.

9 Therapie

Eine ursächliche Behandlung ist aufgrund der genetischen Ursache nicht möglich. Die Therapie beschränkt sich auf die Besserung der Symptome. Hierzu gehören eine regelmäßige Überwachung durch einen Augenarzt, das Tragen eines Hörgerätes und eine ausgiebige orthopädische Betreuung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

8.063 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: