Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mitralklappenprolaps

Synonyme: Barlow-Syndrom, Morbus Barlow, Klick-Syndrom
Englisch: mitral valve prolaps

1 Definition

Der Mitralklappenprolaps ist ein durch systolische Vorwölbung der Mitralklappensegel gekennzeichneter Herzklappenfehler. Er wurde erstmals im Jahr 1963 von dem südafrikanischen Kardiologen John B. Barlow beschrieben.

2 Epidemiologie

Ein Mitralklappenprolaps liegt bei ca. 5 % der erwachsenen Bevölkerung vor (Prävalenz). Frauen sind etwas häufiger betroffen als Männer. Die meisten Fälle werden zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr diagnostiziert.

Bei Betroffenen findet sich eine familiäre Häufung des Mitralklappenprolaps. Es besteht eine Assoziation zu genetisch bedingten Erkrankungen des Bindegewebes (z.B. Marfan-Syndrom). Ein Teil der Fälle folgt einem autosomal-dominanten Erbgang - der verantwortliche Genbereich liegt auf dem kurzen Arm von Chromosom 16.

Jedoch ist der Mitralklappenprolaps in der überwiegenden Zahl der Fälle eine sporadisch auftretende Anomalie mit unklarer Genese.

3 Pathophysiologie

Die Segel der Mitralklappe sind beim Mitralklappenproplaps aufgrund Einlagerungen von Mukopolysacchariden und einer Vermehrung des kollagenen Bindegewebes myxomätös verdickt. Die übergroßen bzw. unzureichend befestigten Segel wölben sich in der späten Systole in den linken Vorhof vor.

Bei ausgeprägten Formen des Mitralklappenprolaps kommt es zur Ausbildung einer Mitralinsuffizienz.

4 Symptomatik

Die Symptomatik des Mitralklappenprolaps ist häufig uncharakteristisch. Beschrieben sind unter anderem:

Die Patienten haben häufig ein Gefühl der Unruhe und klagen über Stiche und Schmerzen im Thorax. Eine symptomatische schwergradige Mitralinsuffizienz ist selten

5 Diagnose

Die Diagnose ist durch die Befunde der Auskultation und der Echokardiographie zu sichern.

Bei der Auskultation ist als Ausdruck der systolischen Vorwölbung der Klappensegel in den linken Vorhof ein systolischer Klick zu hören. Bei Vorliegen einer Mitralinsuffizienz ist zudem ein spätsystolisches Herzgeräusch wahrnehmbar.

In der Echokardiographie fallen die verdickten Klappensegel und ihre systolische Vorwölbung auf. Charakteristisch ist die sogenannte Hängemattenform. Eine eventuell vorliegende Mitralinsuffizienz ist durch den Einsatz der Doppler-Echokardiographie darstellbar.

6 Klinischer Verlauf

Die Prognose für Betroffene ist grundsätzlich positiv. In ca. 3 % der Fälle kommt es zu schwerwiegenden Komplikationen wie:

Bei nur leicht erhöhtem Endokarditis-Risiko ist seit der Revision der Leitlinie 2007 keine Endokarditisprophylaxe mehr indiziert.[1]

7 Quellen

  1. Leitlinie der DGK

Fachgebiete: Kardiologie

"Männer sind häufiger betroffen als Frauen." In der Literatur finden sich häufig gegenteilige Angaben: HEROLD, Innere Medizin 2015, S.171: "Epidemiologie: ... w > m" PSCHYREMBEL: "Häufigkeit: ... häufigste Herzklappenveränderung im Erwachsenenalter (meist Frauen)"
#1 am 18.03.2016 von Joachim Leclaire (Heilpraktiker)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (3 ø)

89.218 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: