Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Schenkelhernie

Synonyme: Hernia femoralis, Femoralhernie, Schenkelbruch
Englisch: femoral hernia

1 Definition

Die Schenkelhernie ist eine Hernie, bei der die Bruchpforte zwischen Leistenband und Beckenwand, d.h. im Gegensatz zur Leistenhernie unterhalb des Leistenbands liegt. Der Bruch verläuft also durch die Lacuna vasorum oder weitaus seltener durch die Lacuna musculorum.

2 Epidemiologie

Mit rund 5 % ist die Schenkelhernie eher eine der selteneren Hernienformen. Im Vergleich sind deutlich mehr Frauen mit Häufigkeitsgipfel ab dem 50. Lebensjahr betroffen.

3 Pathogenese

Schenkelhernien sind immer erworbene Hernien. Sie betreffen überwiegend ältere Frauen mit erschlafftem Bindegewebe. Nach einer Leistenhernien-Operation nach Shouldice oder Bassini kommen sie auch bei Männern vor.

Als innere Bruchpforte dient i.d.R. die Lacuna vasorum, meist medial der Vena femoralis. Der Bruchsack verläuft entlang des Canalis femoralis vom Anulus femoralis bis zur äußeren Bruchpforte, dem Hiatus saphenus (Fossa ovalis).

Aufgrund der engen Bruchpforte in der Lacuna vasorum kommt es häufig zur Inkarzeration (30-40 % bei Diagnosestellung). Die Folge ist eine Nekrose des Darmabschnitts und ein mechanischer Ileus.

4 Klinik

Patienten mit einer Schenkelhernie sind meist asymptomatisch oder zeigen ggf. unspezifische Schmerzen im Bereich der Leiste mit Ausstrahlung in den Oberschenkel. Unterhalb des Leistenbandes ist z.T. eine Schwellung sicht- und tastbar.

Wenn die Blasenwand Teil des Bruchinhaltes ist oder durch die Hernie mechanisch irritiert wird, kann es zu Dysurie und Hämaturie kommen. Bei Inkarzeration treten Rötung, Schwellung, Schmerzen und Symptome eines Ileus auf.

5 Diagnostik

Schenkelhernien sind schmerzhafter als Leistenhernien. Die klinische Diagnose einer Schenkelhernie ist jedoch schwer. Nur große Hernien sind regelmäßig unter dem Leistenband tastbar und der klinischen Untersuchung direkt zugänglich. Zur Diagnosesicherung dient die Sonographie und in Ausnahmefällen eine Computertomographie (CT).

Häufig imponiert die Schenkelhernie als Ileus, wobei die sichere Diagnose einer Schenkelhernie mangels Tastbarkeit erst intraoperativ bei der Exploration gestellt werden kann.

6 Differenzialdiagnosen

7 Therapie

Die Schenkelhernie wird immer operativ versorgt. Prinzipiell eignen sich hierzu offene und auch minimal-invasive Verfahren. Bei Inkarzeration ist meist eine notfallmäßige Operation notwendig.

7.1 Offene Operationsverfahren

Zu den offenen Operationsverfahren zählen z.B.:

7.2 Minimal-invasive Operationsverfahren

Bei den minimal-invasiven Operationsverfahren erfolgt nach Reposition des Bruchinhaltes in den Bauchraum ein Verschluss der Bruchpforte mithilfe eines Kunststoffnetzes. Man unterscheidet:

Video: Laparoscopic TEP Inguinal Hernia Repair

Tags:

Fachgebiete: Viszeralchirurgie

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Juni 2020 um 13:25 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

36 Wertungen (2.97 ø)

118.660 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: