Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Total extraperitoneale Hernioplastik

1 Definition

Die totale extraperitoneale Plastik, kurz TEP, ist ein minimal-invasives Operationsverfahren zur Therapie von Leistenhernien. Im Gegensatz zur transabdominellen präperitonealen Hernioplastik (TAPP) wird die Bruchpforte dabei nicht von intraperitoneal, sondern von extraperitoneal verschlossen.

2 Vorgehen

Es wird ein infraumbilikaler Zugang für den Haupttrokar gewählt. Nach einer Stichinzision wird das subkutane Fettgewebe verdrängt und die Faszie der vorderen Rektusscheide dargestellt. Danach inzidiert der Operateur die Rektusscheide quer und drängt beide Rektusanteile auseinander. Anschließend wird der Trokar in die entstandene Nische eingelegt.

Durch Insufflation von CO2 über den Trokar wird das Peritoneum parietale von der vorderen Bauchwand bis zur Symphyse abgelöst. Dadurch entsteht zwischen Bauchmuskulatur und Peritoneum ein Arbeitsraum.

Im Halbkreis um die zu operierende Leistenhernie werden zwei weitere Arbeitstrokare gesetzt. Mit Hilfe der Arbeitstrokare wird der Bruchsack präpariert und reponiert. Die Bruchpforte verschließt der Operateur mit einem Polypropylen-Netz, das hinter der Muskulatur zwischen Fascia transversalis und Peritoneum parietale eingebracht wird. Es wird durch den Bauchinnendruck und den Gegendruck der Bauchmuskulatur fixiert, so dass meist keine zusätzliche Befestigung mit Clips erforderlich ist.

3 Vorteil

Nach einer TEP kann der Patient die Bauchwand sofort wieder in geringem Umfang belasten.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: