Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Transabdominale präperitoneale Netzimplantation

(Weitergeleitet von Transabdominelle präperitoneale Hernioplastik)

Synonym: transabdomineller Hernienverschluss
Englisch: transabdominal preperitoneal hernia repair, TAPP

1 Definition

Die transabdominelle präperitoneale Netzimplantation, kurz TAPP, ist ein minimal-invasives Operationsverfahren zur Therapie einer Leistenhernie.

2 Vorgehen

Der Eingriff erfolgt laparoskopisch. Es wird ein periumbilikaler Zugang für den Haupttrokar sowie für das Pneumoperitoneum gewählt. Im rechten und linken Unterbauch setzt man zwei weitere Arbeitstrokare.

Nach Ablösung des Peritoneums nimmt man die Reposition des Bruches vor. Die Bruchlücke wird mit einem Kunststoffnetz abgedeckt. Dieses wird durch das wieder zurückgeschlagene und refixierte Peritoneum an Ort und Stelle gehalten.

3 Vergleich

Transabdomineller Hernienverschluss (TAPP) Total extraperitoneale Hernioplastik (TEPP)
Laparoskopie (Eingriff erfolgt von intraperitoneal) Keine echte Laparoskopie (Peritoneum wird nicht eröffnet, Eingriff erfolgt von extra- bzw. präperitoneal)
Beinhaltet eine Netzeinlage Beinhaltet eine Netzeinlage
Mehr Briden, Adhäsionen Schwieriger zu erlernen

Die Rezidiv- und Komplikationsraten sind vergleichbar.

Fachgebiete: Viszeralchirurgie

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Dezember 2020 um 20:46 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (2.63 ø)

18.685 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: