Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Satralizumab

Synonym: SA237

1 Definition

Satralizumab ist ein experimenteller Arzneistoff aus der Klasse der monoklonalen Antikörper, der zur Therapie der Neuromyelitis optica (NMO) bzw. zur Behandlung von Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) eingesetzt wird.

2 Hintergrund

Die Neuromyelitis optica ist eine Autoimmunerkrankung, die das ZNS und insbesondere den Sehnerven schädigt. Sie führt zu Erblindung, Muskelschwäche und aufsteigenden Lähmungen. Bei den Patienten werden häufig Aquaporin-4-Antikörper gefunden. Die Krankheit verläuft in Schüben und wird häufig als Multiple Sklerose fehldiagnostiziert.

3 Wirkmechanismus

Satralizumab bindet an den Interleukin-6-Rezeptor (IL-6R) und verhindert dadurch die Bindung an Interleukin-6. Dadurch kommt es zu einer Entzündungshemmung und Immunsuppression.

Ein anderer Antikörper mit demselben Drug Target ist Tocilizumab.

4 Klinische Bewertung

Satralizumab wurde in mehreren Phase-III-Studien getestet. Die gewählte Dosis betrug 120 mg, subkutan verabreicht in Woche 0, 2, 4 und darauf folgend alle vier Wochen. Es handelte sich um eine Monotherapie, da die Einnahme weiterer Immunsuppressiva nicht gestattet war. Als primärer Endpunkt wurde die Zeit bis zum nächsten Krankheitsschub gewählt. Krankheitsschübe erfolgten bei 50% der Placebogruppe und bei 30% der Verumgruppe. Die Inzidenz von Nebenwirkungen in beiden Gruppen war ähnlich.[1]

Eine zweite Studie untersuchte die Anwendung von Satralizumab als Add-On-Therapie zu einer immunsuppressiven Therapie. In dieser Studie kam es bei 43% der Placebogruppe zu einem Schub; in der Verumgruppe bei 20% der Teilnehmer. Wurden nur die Teilnehmer betrachtet, die seropositiv auf Aquaporin-4-Antikörper getestet wurden, betrug der Anteil der Schübe 11%. In Hinsicht auf die Symptome Schmerz und Müdigkeit konnte kein Unterschied zwischen Verum und Placebo festgestellt werden.[2]

5 Zulassung

Satralizumab ist zur Zeit (2020) nicht in Europa zugelassen. Die europäische Arzneimittelagentur hat jedoch eine beschleunigte Beurteilung der Zulassung zugesagt; eine abschließende Beurteilung wird im Laufe des Jahres 2020 erwartet.[3] Der Wirkstoff wird von Chugai Pharma in Zusammenarbeit mit Roche entwickelt.

6 Quellen

  1. Anthony Traboulsee et al.:Safety and Efficacy of Satralizumab Monotherapy in Neuromyelitis Optica Spectrum Disorder: A Randomised, Double-Blind, Multicentre, Placebo-Controlled Phase 3 Trial, Lancet Neurol . 2020 May;19(5):402-412, abgerufen am 24.06.2020
  2. Takashi Yamamura et al.:Trial of Satralizumab in Neuromyelitis Optica Spectrum Disorder, N Engl J Med. 2019 Nov 28;381(22):2114-2124, abgerufen am 24.06.2020
  3. Pressemitteilung von Roche: Roche’s marketing applications for satralizumab in neuromyelitis optica spectrum disorder accepted for review by EMA and FDA, abgerufen am 24.06.2020

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Juni 2020 um 15:47 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

312 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: