Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pelvic inflammatory disease

Synonym: Beckenentzündung, Unterleibsentzündung

1 Definition

Unter Pelvic inflammatory disease, kurz PID, fasst man entzündliche Erkrankungen des oberen Genitaltraktes der Frau zusammen. Eine häufige Ursache sind sexuell übertragbare Krankheiten.

2 Epidemiologie

Von einer PID sind am häufigsten Frauen zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr betroffen.[1]

3 Ätiologie

Die häufigste Ursache einer PID sind aufsteigende Infektionen der Vagina oder der Endozervix.[2] In 85 % der Fälle wird eine PID durch sexuell übertragbare Erreger ausgelöst.[1] Zu diesen zählen häufig:[3]

4 Symptome

Eine PID kann folgende Strukturen betreffen bzw. Erkrankungen hervorrufen:[2]

Symptome, die auf eine PID hinweisen sind:[3]

5 Komplikationen

Wichtige akute Komplikationen sind die Entstehung eines Tuboovarialabszesses und einer Peritonitis.[3] Langfristige Komplikationen sind das Auftreten einer Extrauteringravidität, chronische Schmerzen des Beckens und Infertilität.[1]

6 Diagnostik

Bei Verdacht auf eine PID sollten eine körperliche und gynäkologische Untersuchung durchgeführt werden. Klinischer Hinweis auf eine PID ist ein druckempfindlicher Uterus sowie ein Druckschmerz der Adnexe und des Uterus in der bimanuellen Tastuntersuchung.[3]

Darüber hinaus ist eine mikrobiologische Untersuchung auf die oben genannten Erreger indiziert. Der fehlende Nachweis eines Erreger schließt jedoch das Vorliegen einer PID nicht aus. Im Labor kann eine Erhöhung der Leukozyten auftreten. Des Weiteren sollte ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden, um eine Extrauteringravidität auszuschließen. Eine Laparoskopie kann für die Diagnosestellung hilfreich sein, wird aber bei der Routinediagnostik nicht durchgeführt.[3]

7 Differentialdiagnosen

Mögliche Differentialdiagnosen sind eine ektope Schwangerschaft, Komplikationen einer Ovarialzyste, eine Appendizitis, ein Reizdarmsyndrom und eine Endometriose.[3]

8 Therapie

Falls eine gesichterte PID vorliegt oder der Verdacht auf eine PID besteht, sollte eine empirische Antibiotikatherapie eingeleitet werden, die eine Infektion mit Neisseria gonorrhoeae oder Chlamydia trachomatis abdeckt.[2]

9 Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 Jennings, Krywko. Pelvic Inflammatory Disease, In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing, 2021
  2. 2,0 2,1 2,2 Pelvic Inflammatory Disease (PID) - Gynecology and Obstetrics - MSD Manual Professional Edition, abgerufen am 25.10.2021
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Ross et al. 2017 European guideline for themanagement of pelvic inflammatory disease, International Journal of STD & AIDS, 2017, abgerufen am 25.10.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 27. Oktober 2021 um 17:08 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

217 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: