Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mycoplasma genitalium

Englisch: mycoplasma genitalium

1 Definition

Mykoplasma genitalium ist ein Bakterium aus der Familie der Mycoplasmataceae und bewohnt als Kommensale den Genital- und Respirationstrakt von Primaten.

2 Erreger

Mykoplasma genitalium wird als das zweit kleinste vorkommende Bakterium bezeichnet, das sowohl eine RNS, als auch eine DNS besitzt. Der Erreger hat das kleinste bekannte Genom, das in einer lebenden Zelle vorkommt. Mykoplasmen sind allgemein gesehen zwar flexibel, zeigen aber nur mangelnde osmotische Resistenz. Sie verfügen über keine Zellwand, weswegen das Bakterium nicht nach Gramfärbung anfärbbar ist. Dies ist auch der Grund dafür, wieso Beta-Laktam-Antibiotika erfolglos sind, da diese ja nur auf Bakterien wirken, die eine Zellwand mit einer Mureinschicht aufbauen können. Auch das im Endosom vorkommende Enzym Lysozym, das normalerweise die Zellwand von Bakterien angreift und zerstört, bleibt hier ohne Wirkung.

Da Mykoplasma genitalium aufgrund eines veränderten Stoffwechsels kein Cholesterin synthetisieren kann, rekrutiert der Erreger es zum Wachstum aus der Wirtszelle. Außerdem besitzt das Bakterium spezielle Oberflächenmoleküle, die jedoch keine Pili sind, dennoch aber als Zytoadhäsine zur Anheftung am Genital- und Respirationsepithel dienen.

3 Reservoir

Das Reservoir stellen Primaten dar.

4 Klinik

Mycoplasma genitalium führt neben Chlamydia trachomatis zur nicht-Gonokokken-bedingten-Urethritis. Eine Arthritis und eine Entzündung des kleinen Beckens (pelvic inflammatory disease) sind ebenfalls möglich.

5 Diagnostik

Man kann den Erreger auf einem Spezialnährmedium kultivieren. Alternativ ist der molekulargenetische Nachweis über Nukleinsäureamplifikationstechniken (z.B. PCR) möglich.

6 Therapie

Da Beta-Laktam-Antibiotika unwirksam sind, wird bei der Therapie einer Infektion mit Mycoplasma genitalium auf das Makrolid Azithromycin zurückgegriffen. Gegenüber Makroliden ist es in den letzten Jahren (Stand 2021) vermehrt zu Resistenzen gekommen, sodass eine Resistenztestung anzustreben ist. Bei resistenten Stämmen kommt Moxifloxacin zum Einsatz.

Fachgebiete: Bakteriologie

Diese Seite wurde zuletzt am 21. Juni 2021 um 13:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

19.225 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: