Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mykoplasmen

(Weitergeleitet von Mycoplasmataceae)

Synonyme: Mycoplasmen, Mycoplasma
Englisch: Mycoplasma

1 Definition

Mykoplasmen sind eine Gattung von zellwandlosen Bakterien. Sie gehören zusammen mit den Ureaplasmen zur Familie der Mycoplasmataceae.

2 Eigenschaften

Mykoplasmen sind die kleinsten, zur selbstständigen Vermehrung fähigen Bakterien. Auffälligstes Merkmal ist die fehlende Zellwand. Mykoplasmen sind 150-350 nm groß und besitzen ein sehr kleines Genom (weniger als 600 kbp). Viele der Stoffwechselreaktionen anderer Bakterien können von Mykoplasmen nicht durchgeführt werden. Sie leben fakultativ anaerob, bilden keine Sporen und besitzen keine Kapsel.

Im menschlichen Körper überleben Mykoplasmen parasitär auf der Oberfläche von Epithelzellen. Von ihnen beziehen sie essentielle Wachstumsfaktoren wie Cholesterin, Nukleotide, Aminosäuren und Fettsäuren.

3 Rolle als Krankheitserreger

Die meisten beim Menschen isolierten Mykoplasmen zählen zur normalen Flora der oralen und urogenitalen Schleimhäute. Bei immunkompetenten Menschen besitzen folgende Arten einen pathogenen Wert:

Bei immungeschwächten Patienten sind auch andere Mykoplasmen in der Lage, Erkrankungen hervorzurufen.

siehe Hauptartikel: Mykoplasmose

4 Therapeutische Besonderheiten

Durch die fehlende Zellwand können Penicilline und Cephalosporine bei Mykoplasmen nicht wirksam werden. Wirksam sind beispielsweise Tetrazykline, Makrolide oder Chinolone.

Fachgebiete: Bakteriologie

Diese Seite wurde zuletzt am 1. Juli 2021 um 17:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

19 Wertungen (2.53 ø)

125.977 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: