Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Papez-Kreis

nach James Papez (1883 bis 1958), amerikanischer Neuroanatom
Synonyme: Papez-Kreis, Papez-Neuronenkreis
Englisch: papez circuit

1 Definition

Der Papez-Kreis ist eine Neuronenkette des limbischen Systems, die 1937 vom amerikanischen Neuroanatomen James Papez entdeckt wurde. Ihm wurde lange Zeit eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Emotionen zugesprochen.

2 Hintergrund

Das Wissen und die Vorstellungen über das limbische System haben sich stark erweitert und die Konzepte verändert, der Papez-Kreis steht aber immer noch im Zentrum dieses Systems, wenn auch in modifizierter Form.

Bei der limbischen Schleife werden afferente sensorische Information nicht nur über neokortikale Verbindungen verarbeitet, sondern auch über das limbische System, wobei der Papez-Kreis eine wichtige Rolle spielt.

3 Neuronenkreis

Der Neuronenkreis zieht vom Hippocampus über den Fornix zu den Corpora mamillaria, von dort aus über das mamillothalamische Bündel (Vicq d'Azyr-Bündel) zum Nucleus anterior des Thalamus und anschließend über die Radiato thalami zum Gyrus cinguli. Der Gyrus cinguli projiziert über das Cingulum zur Area entorhinalis des Gyrus parahippocampalis, die wiederum über den Tractus perforans zum Hippocampus projiziert, so dass der Kreis geschlossen wird.

Der Papez-Kreis des limbischen Systems verläuft durch folgende Strukturen:

4 Funktion

Früher wurde angenommen, dass vom Papez-Kreis Emotionen (z.B. Ärger und Wut) gesteuert würden. Heute geht man davon aus, dass die dazu notwendigen Vorgänge wesentlich komplexer sind.

Der Papez-Kreis dient wahrscheinlich der Speicherung von rezenten Gedächtnisinhalten, wodurch Inhalte des Primärgedächtnis in das Sekundär- respektive Tertiärgedächtnis überführt werden. Bei Ausfällen kommt es zu einer anterograden Amnesie bei erhaltenem Langzeitgedächtnis.

5 Klinik

Ausfälle einzelner Komponenten, wie z.B. der Amygdala führen zum Klüver-Bucy-Syndrom. Die Corpora mamillaria sind selektiv vulnerabel gegenüber Alkohol, eine Zerstörung durch Alkoholabusus führt zum Korsakow-Syndrom.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (4.19 ø)

70.017 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: