Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pankreas (Pferd)

Synonym: Bauchspeicheldrüse
Englisch: pancreas

1 Definition

Das Pankreas der Pferde ist eine exokrine und endokrine Drüse des Verdauungstraktes.

2 Allgemein

Die Bauchspeicheldrüse des Pferdes ist eine mächtig ausgebildete Drüse, die dem Verdauungstrakt angeschlossen ist. Aufgrund ihrer Lage und Funktion wird sie zu den Darmanhangsorganen gezählt. Sie setzt sich aus einem exokrinen und einem endokrinen Anteil zusammen, die einerseits den Bauchspeichel, andererseits wichtige Hormone zur Regulation des Blutzuckerspiegels liefern.

Da sich die Bauchspeicheldrüse der Pferde sowohl funktionell als auch anatomisch und histologisch kaum von der Bauchspeicheldrüse der Fleischfresser unterscheidet, können weiterführende Informationen bei dieser Tierart entnommen werden:

siehe auch: Pankreas (Fleischfresser)

3 Anatomie

Das Pankreas hat je nach Funktionszustand eine heller oder dunkler erscheinende rötlich-gelbe Farbe. Die Drüse kann in drei Abschnitte gegliedert werden:

  • Das Corpus pancreatis (Pankreaskopf) wird im Anulus pancreatis von der Pfortader durchbohrt und gibt nach links den längeren
  • Lobus pancreatis sinister (s. Milzschenkel) ab.
  • Nach rechts ragt aus dem Pankreaskörper der nur kurze, stumpfe Lobus pancreatis dexter heraus.

3.1 Ausführungsgänge

Das Pankreas der Pferde besitzt in Summe zwei Ausführungsgänge, einen Ductus pancreaticus und einen Ductus pancreatis accessorius. Der Ductus pancreaticus mündet auf der konkaven Seite des zweigen Bogens der Pars cranialis des Duodenums (zusammen mit dem Ductus choledochus) auf der von einem Schleimhautringwall umgebenen Papilla duodeni major.

Der Ductus pancreatis accessorius mündet auf der Papilla duodeni minor gegenüber der Mündung des Ductus pancreaticus.

4 Topographie

Die Bauchspeicheldrüse liegt größtenteils rechts von der Medianebene im dorsalen Abschnitt des intrathorakalen Teiles der Regio abdominalis cranialis. Dabei liegt sie ventral vom 17. bis 18. Brustwirbel und schiebt sich zwischen die Viszeralfläche von Magen und Leber einerseits und den Blinddarmkopf, die rechte dorsale Längslage des Colon ascendens sowie das Colon transversum andererseits ein.

Das Corpus pancreatis liegt der Viszeralfläche der Leber an und fügt sich in die Konkavität des zweiten Bogens der Pars cranialis duodeni ein. Der Lobus pancreatis sinister erstreckt sich nach links über die Viszeralfläche des Magenblindsacks (Saccus caecus ventriculi) bis zur Milz. Der Lobus pancreatis dexter hingegen zieht entlang der Pars descendens duodeni bis zur rechten Niere hoch.

Die Dorsalfläche der Bauchspeicheldrüse nimmt Kontakt mit den Zwerchfellpfeilern, der Aorta, der Vena cava caudalis, der Arteria coeliaca und ihren Äste auf. Gleichzeitig steht sie mit dem Ganglion coeliacum bzw. dem Plexus coeliacus in Verbindung.

Die kaudoventrale Fläche des Pankreas ist rechts mit dem Blinddarmkopf, medial davon mit der rechten dorsalen Längslage des Colon ascendens und nach links anschließend mit dem Colon transversum bindegewebig verklebt. Der Lobus pancreatis sinister zeigt einen Verwachsungsbezirk mit dem Saccus caecus ventriculi.

5 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band II: Eingeweide. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

198 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: