Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Ulnarisrinnensyndrom

(Weitergeleitet von Osborne-Syndrom)

Synonyme: Sulcus-ulnaris-Syndrom; Kubitaltunnelsyndrom, Osborne-Syndrom

1 Definition

Das Ulnarisrinnensyndrom ist ein Engpasssyndrom, das durch eine Schädigung des Nervus ulnaris im Bereich des Ellenbogens entsteht.

2 Anatomie

Der Nervus ulnaris verläuft im Bereich des Ellenbogens im Sulcus nervi ulnaris, einer gut tastbaren Knochenrinne der Elle (Ulna). Hier liegt der Nerv direkt unter der Haut und steht in engem Kontakt zum Knochen - ohne nennenswerte Polsterung durch Bindegewebe. Bereits ein leichtes Anstoßen an dieser Stelle kann Mißempfindungen auslösen ("Musikantenknochen").

Distal des Sulcus nervi ulnaris tritt der Nerv zwischen dem Caput humerale und dem Caput ulnare des Musculus flexor carpi ulnaris (MFCU) in die antebrachiale Flexorenmuskulatur ein. Die Köpfe der MFCU sind über einen bogenförmigen Faszienzug verbunden, welcher den Nervus ulnaris überspannt. Er verläuft quer zwischen dem Olecranon und dem Epicondylus medialis und wird als Osborne-Arkade bezeichnet.

3 Pathogenese

Durch seine exponierte Lage und die Einengung durch die Nachbarstrukturen ist der Nerv anfällig für Druck- und Zugtraumen. Auch durch chronische, habituelle Fehlbelastungen kann es zu einer Schädigung des Nerven kommen.

4 Symptome

In der betroffenen Hand kommt es bei längerem Bestehen der Schädigung zu einer Hypotrophie der betroffenen Muskulatur (Muskelschwund) mit eingeschränkter Beweglichkeit der Hand. Der Kleinfinger, Ringfinger- und benachbarte Finger zeigen eine Beugestellung der Fingerendgelenke bei Überstreckung im Fingergrundgelenk. Das Spreizen der Finger ist erschwert.

5 Diagnose

5.1 Neurologische Untersuchung

5.2 Apparative Diagnostik

6 Differentialdiagnose

Schädigung des Nervus ulnaris am Handgelenk (Loge-de-Guyon-Syndrom)

7 Therapie

Die Initialtherapie besteht aus Verhaltensänderung der (z.B. Aufstützen des gebeugten Ellenbogens vermeiden) und Schienung bzw. Polsterung der Ellenbogenregion. Bei fortschreitenden Symptomen besteht eine Indikation zur operativen Dekompression des Nervus ulnaris.

8 Prognose

Bei rechtzeitigem Behandlungsbeginn und konsequenter Entlastung des Nerven ist die Prognose gut. Bis zur vollständigen Regeneration des Nerven können jedoch mehr als 12 Monate vergehen.

Fachgebiete: Orthopädie

Diese Seite wurde zuletzt am 19. August 2019 um 08:24 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

36 Wertungen (3.58 ø)

166.376 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: