Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mukokutane Pyodermie (Hund)

1 Definition

Die mukokutane Pyodermie ist eine oberflächliche Hauterkrankung beim Hund, die im Übergangsbereich von Haut und Schleimhaut auftritt.

2 Vorkommen

Die Erkrankung weist eine deutliche Rassedisposition beim Deutschen Schäferhund und dessen Mischlingen auf und betrifft v.a. den Bereich der Lefzen.

3 Ätiologie

Die Ätiologie einer mukokutanen Pyodermie ist derzeit (2020) noch unbekannt. Ein Zusammenhang mit einer allergischen Genese wird angenommen. Aus ungeklärter Ursache kommt es zu einer bakteriellen Infektion am mukokutanen Übergang, die gehäuft durch Staphylococcus pseudintermedius verursacht wird.

Mukokutane Pyodermien können auch sekundär bei Autoimmunerkrankungen oder Leishmaniose beobachtet werden.

4 Pathogense

Die genaue Pathogenese ist nicht bekannt. Unabhängig vom Auslöser kommt es aber initial zu einer Rötung und Schwellung der Lefzen, die hauptsächlich im Bereich der Kommissuren ausgebildet ist. In weiterer Folge verkrusten die betroffenen Areale. Es bilden sich Fissuren und nässende Erosionen.

Selten sind auch die Augenlider, die Nasen, Kinn und/oder der Anogenitalbereich betroffen.

5 Klinik

Mukokutane Pyodermien zeigen sich durch Krusten und Erosionen, die später zu einer Depigmentierung mit Fissurbildung führen. Unbehandelt können sich aufgrund von Juckreiz und Schmerzen auch ausgeprägte Läsionen durch Selbsttraumatisierung entwickeln.

6 Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch sind Autoimmunerkrankungen auszuschließen, z.B. diskoider Lupus erythematodes, Pemphigus erythematosus und Pemphigus vulgaris sowie ein epitheliotropes Lymphom, Arzneimittelexanthemhepatokutanes Syndrom, Leishmaniose, Zink-responsive Dermatitis und Allergien (z.B. atopische Dermatitis oder Futtermittelallergien).

7 Diagnose

Die Verdachtsdiagnose wird anhand der typischen Lokalisation (v.a. Lefzen), der betroffenen Hunderasse (Deutscher Schäferhund) und des klinischen Bildes gestellt. Durch die Entnahme eines Bioptates kann eine anschließende zytologische Untersuchung durchgeführt werden.

Die Erkrankung kann auch mithilfe einer diagnostischen Therapie (Breitbandantibiotikum) über mindestens vier Wochen hinweg bestätigt werden.

8 Therapie

Die mukokutane Pyodermie ist mittels adäquater topischer Behandlung und gegebenenfalls auch mit einer systemischen antibiotischen Therapie zu behandeln.

9 Prognose

Mukokutane Pyodermien weisen eine hohe Rezidivrate auf.

10 Literatur

  • Linek M. Hautkrankheiten. 2012. In: Suter PF, Kohn B, Schwarz G. (Hrsg.). Praktikum der Hundeklinik. 11., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in MVS Medizinverlag Stuttgart GmbH & Co. KG, 406-407. ISBN: 978-3-8304-1125-3.
  • Peters S, Koch HJ. 2014. Dermatologie-Atlas Hund. Krankheitsbilder und typische Verteilungsmuster. Stuttgart: Enke Verlag in MVS Medizinverlag Stuttgart GmbH & Co. KG, 418. ISBN: 3830411669.
  • CliniPharm CliniTox. Hund: Oberflächliche Pyodermie (superficial) - Krankheitsbild (abgerufen am 08.08.2020)

Diese Seite wurde zuletzt am 9. August 2020 um 14:24 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

72 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: