Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Zink-responsive Dermatitis (Hund)

Synonyme: Zink-reaktive Dermatose, Zinkdermatose

1 Definition

Als Zink-responsive Dermatitis bezeichnet man eine Hauterkrankung beim Hund, die durch absoluten oder relativen Zinkmangel verursacht wird.

2 Formen

Die Erkrankung kann in zwei verschiedene Typen (Syndrom 1 und Syndrom 2) eingeteilt werden.

3 Ätiopathogenese

Beim Syndrom 1 handelt es sich vermutlich um einen genetischen Defekt der intestinalen Zinkabsorption. Es tritt insbesondere bei Husky und Alaskan Malamute auf, auch bei ausgewogener Ernährung.

Das Syndrom 2 kann bei allen Rassen auftreten, meist kommt es jedoch bei Junghunden großwüchsiger Rassen vor. Es handelt sich um einen absoluten Zinkmangel (zu wenig Zink in der Nahrung) bzw. um einen relativen Zinkmangel als Folge einer gehemmten Zinkabsorption durch Zufütterung von Kalzium- oder Phytat-reichen Diäten.

4 Klinik

Klinisch zeigen sich alopezische, erythematöse, schuppige und krustige Läsionen. Die Veränderungen sind insbesondere um die Augen, Ohren, Lefzen und an den Gelenkvorsprüngen vorzufinden. Bei manchen Patienten treten zusätzlich Hyperkeratosen an den Ballen auf.

5 Diagnostik

Anhand des Vorberichts (Fütterungsanamnese), des Nationales (Alter, Rasse) und der klinischen Symptome kann meist bereits eine Verdachtsdiagnose gestellt werden. Differentialdiagnosen wie Pemphigus foliaceus, systemischer Lupus erythematodes, Leishmaniose oder Dermatophytose müssen ausgeschlossen werden.

Hautbiopsien und die Bestimmung des Zinkspiegels im Blut können hilfreich sein, sind jedoch nicht immer diagnostisch wegweisend. Histologisch zeigt sich charakteristischerweise eine parakeratotische Hyperkeratose. Häufig kann auch mit einem Ansprechen auf die Therapie die Diagnose gesichert werden (diagnostische Therapie).

6 Therapie

Beim Syndrom 1 ist eine Zinksupplementierung (z.B. Zinksulfat) notwendig. Bei schlechtem Ansprechen auf die Therapie kann eine Zinksulfat-Infusion hilfreich sein. Die Therapie des Syndrom 2 besteht in der Korrektur der Ernährung und gegebenenfalls einer vorübergehend Supplementierung des Zinks.

Zusätzlich sind andere Gründe für eine verminderte intestinale Zinkabsorption (z.B. gastrointestinale Parasiten) zu überprüfen und zu behandeln.

7 Quellen

  • Niemand HG (Begr.). Suter PF, Kohn B, Schwarz G (Hrsg.). 2012. Praktikum der Hundeklinik. 11., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke-Verlag in MVS Medizinverlag Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-1125-3.
  • Peters S, Koch HJ. 2014. Dermatologie-Atlas Hund. Krankheitsbilder und typische Verteilungsmuster. Stuttgart: Enke-Verlag. ISBN: 9783830411666.
  • DGVD-Tagung. Zink-responsive Dermatose (Zugriff: 23.03.2021)

Diese Seite wurde zuletzt am 24. März 2021 um 13:45 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

178 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: