Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Minoramputation

Synonym: kleine Amputation
Englisch: minor lower limb amputation, minor foot amputation

1 Definition

Die Minoramputation bezeichnet eine Amputation der unteren Extremität, bei der ein Teil des Fußes distal des Sprunggelenks chirurgisch abgetrennt wird.

2 Hintergrund

Im Gegensatz zur Majoramputation wird bei der Minoramputation sehr zurückhaltend reseziert, um möglichst große Anteile des vitalen Fußskelettes zu erhalten. Das Ziel der Behandlung besteht darin, aszendierende Infektionen und damit die Notwendigkeit einer Majoramputation zu vermeiden.

3 Indikationen

Beim diabetischen Fußsyndrom ist die Minoramputation eine chirurgische Behandlungsmethode von Komplikationen. Diese umfassen umschriebene neuropathische und ischämische Läsionen, wie z.B.:

Vorraussetzungen für eine Minoramputation sind die erhaltene venöse und arterielle Blutversorgung des restlichen Gewebes (z.B. der restlichen Zehen) und eine gute Blutzuckereinstellung.

4 Kontraindikationen

Eine Minoramputation sollte nicht erfolgen, wenn eine arterielle Verschlusskrankheit, ausgedehnte Infektionen oder nicht-verheilende Ulzera des Unterschenkels bestehen.

5 Durchführung

Bei der Minoramputation werden Teile des Vorfußes bis hin zum Mittelfuß amputiert. Oftmals wird eine einzelne Zehe oder ein Fußstrahl reseziert. Sie kann als offene Amputation oder als sogenannte "innere Amputation" durchgeführt werden. Letztere bezeichnet eine Strahlresektion, bei der die zugehörige Zehe und damit die optische Integrität des Fußes erhalten bleiben. Eine schonende Behandlung des Gewebes unter der Operation ist wichtig, um eine weitere Kompromittierung des Blutversorgung zu verhindern. Oft erfolgt im gleichen Zuge ein Débridement und die Abtragung von Nekrosen.

6 Vorteile

Durch eine Minoramputation erreicht man in der Regel kürzere Wundheilungs- und Rehabilitationszeiten. Desweiteren ist die Akzeptanz bei vielen Patienten höher, insbesondere wenn eine innere Amputation durchgeführt wird. Diese geht zudem mit einem erhaltenen Körpergrenzgefühl und weniger Phantomschmerzen einher.

7 Nachteile

Bei Minoramputationen besteht ein höheres Risiko für die Notwendigkeit einer erneuten Amputation als bei einer Majoramputation. Zudem kann es aufgrund der Fußverschmälerung zu Fehlstellungen und Fehlbelastungen mit konsekutiver Ulkusbildung kommen.

8 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Juli 2021 um 15:02 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

272 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: