Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Leberhämangiom

Synonym: Leberblutschwamm
Englisch: cavernous liver hemangioma, hepatic hemangioma

1 Definition

Das Leberhämangiom ist der häufigste benigne Lebertumor. Er tritt in der Regel solitär auf und hat meist einen Durchmesser von weniger als 4 cm.

Selten wachsen Leberhämangiome mit einer Größe von > 10 cm zu Riesenzellhämangiomen.

2 Ätiologie

Die Ätiologie ist bislang unbekannt. Leberhämangiome wachsen hormonabhängig (Größenzunahme unter Antikonzeptiva und Schwangerschaft)

3 Klinik

Meist machen Leberhämangiome keine Beschwerden, es handelt sich um einen sonografischen Zufallsbefund. Allerdings können sie, wenn sie sich übermäßig vergrößern, rupturieren und in die Bauchhöhle bluten (Hämoperitoneum).

4 Diagnostik

4.1 Sonographie

In der Sonographie machen sich Leberhämangiome als weißer, d.h. echoreicher und scharf begrenzter Bezirk bemerkbar. Beim Positionswechsel (Liegen -> Stehen) kann man u.U. das so genannte Chamäleonphänomen beobachten.

4.2 CT/MRT

In der CT/MRT zeigen sich Leberhämangiome isodens bzw. isointens zum Blut. Nach intravenöser Kontrastmittel-Gabe kommt es in der Frühphase zu einem knötchenförmigen peripheren Enhancement, das im weiteren Verlauf zentripetal fortschreitet (Irisblendenphänomen). In der portalvenösen Phase sind alle Lakunen isodens zu den Blutgefäßen.

Die Zeit bis zur vollständigen Kontrastierung eines Leberhämangioms kann von einigen Sekunden bis zu 30 Minuten dauern. In seltenen Fällen zeigt sich ein atypisches Verhalten in Form eines hypervaskularisierten Tumors (kleine Herde bis 2 cm), eines heterogenen Tumors (große Läsionen über 3 cm) oder eines hypovaskularisierten Herds (thrombosiertes Hämangiom).

5 Histopathologie

6 Therapie

Leberhämangiome bleiben meist über lange Jahre unverändert. Maligne Entartungen wurden bislang nicht beobachtet. Als gefährliche Komplikation gilt die seltene Ruptur, diese erfordert sofortige chirurgische Intervention.

Diese Seite wurde zuletzt am 29. Juli 2021 um 18:00 Uhr bearbeitet.

Quellen fehlen noch.
#1 am 08.06.2015 von Michel Voss (Arzt | Ärztin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3.05 ø)

79.672 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: