Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kupfervergiftung

(Weitergeleitet von Kupferintoxikation)

Synonyme: Kuprismus, Cu-Intoxikation
Englisch: copper poisoning

1 Definition

Als Kupfervergiftung wird eine übermäßige Aufnahme von Kupfersalzen (Kupfersulfat, Kupferacetat = Grünspan) über den Verdauungstrakt bezeichnet.

ICD-10-Code: T56.4

2 Hintergrund

Der Gesamtgehalt des menschlichen Körpers an Kupfer beträgt 100-150 mg. Die tägliche Aufnahme sollte 1-2 mg nicht überschreiten. Durch Einatmen von metallischem Kupfer kommt es zum Gießerfieber (Metallfieber). Durch längere Kupferstaubexposition in der Industrie kommt es zur Ausbildung eines Kupfersaumes am Zahnfleisch. Haut, Haare sowie Zähne nehmen eine grünliche Farbe an. Eventuell kann es auch zu Nasenscheidewand- und Hornhautgeschwüren kommen. Eine übermäßige Kupferaufnahme kann zum Beispiel über das Trinkwasser, kupferhaltiges Kochgeschirr oder Umweltfaktoren verursacht werden.

3 Symptome

4 Langzeitschäden

Zur schnelleren Kupferausscheidung durch erhöhte Kupferbelastungen kann die Einnahme von größeren Mengen von Vitamin B6, Mangan, Zink und alpha-Liponsäure hilfreich sein. Bei akuter Vergiftung wird Dimercaprol eingesetzt.

Fachgebiete: Biochemie, Toxikologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (2.33 ø)

18.987 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: