Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Iopamidol

Synonyme: Iopamidolum u.a.
Handelsnamen: Solutrast ® u.a.
Englisch: iopamidol

1 Definition

Iopamidol ist ein Monomer aus der Klasse der jodhaltigen Kontrastmittel. Der Wirkstoff kommt bei radiologischen Untersuchungen zur Verstärkung des Kontrasts verschiedener Körperkompartimente zum Einsatz.

2 Indikationen

Iopamidol wird bei folgenden Untersuchungen angewendet:

3 Applikationsformen

Das Kontrastmittel wird als Injektionslösung bzw. Infusionslösung verabreicht.

4 Pharmakokinetik

Iopamidol weist praktisch keine Bindung an Plasmaproteine auf. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich zwei Stunden. Iopamidol wird renal eliminiert.

5 Wirkmechanismus

Iopamidol ist nicht-ionisch, niederosmolar und hydrophil. Die kontrastgebende Wirkung erklärt sich dadurch, dass die stabil gebundenen Iodatome Röntgenstrahlen absorbieren und dadurch die Strahlentransparenz herabsetzen.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

8 Anwendung in der Stillzeit

Intravenös verabreichte, jodhaltige Kontrastmittel werden nur in geringem Umfang in die Muttermilch ausgeschieden und vom Säugling schlecht intestinal absorbiert. Sie gelangen daher wahrscheinlich nicht in den Blutkreislauf des Kindes und sind deshalb nicht kontraindiziert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4 ø)

1.981 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: