Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Digitale Subtraktionsangiographie

Abkürzung: DSA

1 Definition

Die Digitale Subtraktionsangiographie, kurz DSA, ist ein diagnostisches Verfahren zur Darstellung von Gefäßen (Angiographie). Der Unterschied zur konventionellen Darstellung von Blutgefäßen besteht darin, dass bei der DSA die Möglichkeit zur Subtraktion (also Entfernung) störender Bildelemente gibt. Dies macht dieses Verfahren noch genauer. Die DSA wird zu den technischen Verfahren der Projektionsradiographie gezählt.

2 Prinzip

Grundprinzip der DSA und weiterer Methoden der Projektionsradiographie ist das Anfertigen von Röntgenbildern zu verschiedenen, aufeinanderfolgenden Zeitpunkten unter Anwendung eines Kontrastmittels. Zunächst wird ein als Maske bezeichnetes Foto der zu untersuchenden Blutgefäßstrukturen angefertigt, in dem sich noch keinerlei Kontrastmittel im menschlichen Organismus befindet. Anschließend wird ein Konstrastmittel injiziert. Dies kann je nach Indikation intravenös oder intraarteriell erfolgen. Es verteilt sich nun über die Blutbahn im Körper und gelangt schließlich auch an die Körperregion, die angiographiert werden soll. Mit dem Zeitpunkt der Injektion beginnt eine rasche Aufeinanderfolge von Aufnahmen, die unter Berücksichtigung der vergehenden Zeit die Verteilung des Kontrastmittels dokumentiert.

3 Zweck

Durch die zeitliche und räumliche Beurteilung der Verteilung des Kontrastmittels können Rückschlüsse über die Durchblutungsstärke gezogen werden. Langsame Verteilungsraten sprechen für das Vorhandensein irgendeines die Durchblutung störenden Faktors.

4 Kontrastmittel

Fachgebiete: Radiologie

Hallo Anne, vielen Dank für Deinen Kommentar. Bei der DSA kann das KM meiner Recherche nach sowohl intravenös als auch intraarteriell injeziert werden. Ich habe den Text entsprechend angepasst. Falls Du ergänzende Informatione zu Artikeln im Flexikon hast, freuen wir uns, wenn Du sie selbst einfügst. Einfach auf "Bearbeiten" klicken und losschreiben. Viele Grüße Carina
#2 am 21.01.2016 von Dr. Carina Hönscher
wird das KM nicht intraarteriell gegeben??
#1 am 21.01.2016 von Anne Nowak (Studentin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.78 ø)

73.421 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: