Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Hyperbilirubinämie

Englisch: hyperbilirubinemia

1 Definition

Eine Hyperbilirubinämie liegt bei Erhöhung der Bilirubinkonzentration im Blut über 1,1 mg/dl vor.

2 Einteilung

Um ein erhöhtes Gesamtbilirubin differenziert zu bewerten, können indirektes und direktes Bilirubin bestimmt werden. Indirektes Bilirubin weist die schlecht lösliche und ausscheidbare, unkonjugierte Form des Bilirubins nach. Nach Biotransformation in der Leber entsteht konjugiertes, besser wasserlösliches Bilirubin, welches als direktes Bilirubin nachgewiesen werden kann.

3 Untersuchungsmaterial

Bilirubin wird in der Regel aus Serum bestimmt. Eine Bestimmung aus EDTA-Blut oder Heparin-Vollblut ist jedoch ebenfalls möglich.

Im Rahmen eines Anstiegs des direkten Bilirubins im Blut lässt sich häufig auch eine Bilirubinurie mittels Urinteststreifen nachweisen. Eine Erhöhung des indirekten Bilirubins führt jedoch nicht zu einer Bilirubinurie, da es aufgrund der fehlenden Wasserlöslichkeit nicht renal ausgeschieden wird.

4 Ursachen

Eine Hyperbilirubinämie kann vielfältige Ursachen haben. In Einklang mit der Klassifikation des Ikterus in prähepatisch, intrahepatisch und posthepatisch gelten bei der Hyperbilirubinämie folgende Zusammenhänge:

5 Normwerte

Das Gesamtbilirubin sollte 1,1 mg/dl nicht übersteigen. Das direkte Bilirubin gilt ab einem Grenzwert von 0,25 mg/dl als pathologisch, das indirekte Bilirubin entsprechend ab einer Konzentration von 0,8 mg/dl.

Es gelten jedoch im Falle von Abweichungen immer die Referenzbereiche des bestimmenden Labors.

Bei Säuglingen mit Neugeborenenikterus gelten völlig andere Referenzbereiche, die sich von Lebenstag zu Lebenstag ändern.

Diese Seite wurde zuletzt am 18. Mai 2021 um 18:04 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (3.43 ø)

331.958 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: