Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hughes-Stovin-Syndrom

erstmals beschrieben durch die britischen Ärzte J. P. Hughes und P. G. I. Stovin (1959)
Synonym: HSS
Englisch: Hughes-Stovin syndrome

1 Definition

Das Hughes-Stovin-Syndrom ist eine seltene Autoimmunerkrankung, die durch eine Trias aus multiplen Pulmonalarterienaneurysmen, Thrombophlebitis und peripheren Venenthrombosen gekennzeichnet ist. In der Literatur wird sie oftmals als "inkompletter Morbus Behçet" bezeichnet.

2 Epidemiologie

Es handelt sich um eine sehr seltene Erkrankung, die überwiegend Männer zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahrzehnt betrifft. Die Prävalenz liegt bei unter 1:1.000.000. Mit betroffenen Personen in Europa, Nordamerika, Afrika und Asien ist die geographische Verteilung recht weitläufig.

3 Pathogenese

Das Hughes-Stovin-Syndrom ist eine Vaskulopathie unklarer Ätiologie. Vorrangig werden infizierte Embolien infolge rezidivierender Thrombophlebitiden als Ursache der Aneurysmen angenommen. Die Thrombosierung betrifft dabei sowohl die tiefen Beinvenen als auch die Venae cavae und die Sinus durae matris. Alternativ werden Angiodysplasien der Pulmonalarterien diskutiert, welche in einer mangelhaften Nährstoff- und Sauerstoffversorgung über die Vasa vasorum und so in einer Degeneration der Gefäßwand resultieren.

Klinisch kann die Erkrankung in drei Stadien eingeteilt werden:

Stadium I Stadium II Stadium III
Thrombophlebitis Pulmonalarterienaneurysma Ruptur eines Aneurysmas

4 Klinik

Die klinischen Hauptmerkmale sind u.a. die Folgenden:

5 Diagnostik

Wegweisend in der Diagnose des Hughes-Stovin-Syndroms ist die Bildgebung. Diese umfasst eine konventionelle Röntgenaufnahme in zwei Ebenen, ein kontrastmittelunterstütztes Mehrschicht-CT und eine CT-Angiographie des Thorax. Meist zeigen sich multiple bilaterale, peripher oder perihilär gelegene Aneurysmen. Histologisch lässt sich die Diagnose anhand von dilatierten Arterien mit partieller Okklusion und perivaskulärer Lymphozyteninfiltration stellen.

6 Therapie

Die konservative Therapie besteht aus einer immunsuppressiven Behandlung mittels Glukokortikoiden. In therapierefraktären Fällen kommt Cyclophosphamid zum Einsatz. Antikoagulantien und Thrombolytika sollte trotz des Embolierisikos aufgrund einer möglichen lebensbedrohlichen Hämorrhagie vermieden werden. Bei massiven Hämoptysen kann eine chirurgische Lobektomie notwendig werden.

7 Prognose

Die häufigste Todesursache des Hughes-Stovin-Syndroms ist die Arrosion eines Aneurysmas mit konsekutiver lebensbedrohlicher Blutung in die Atemwege. Bei einer allgemein schlechten Prognose kann eine frühe Diagnose mit entsprechender therapeutischer Intervention lebensrettend sein.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

278 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: