Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fotemustin

Handelsname: Muphoran®
Synonym: S 10036
Englisch: fotemustine

1 Definition

Fotemustin ist ein zytostatisch wirkender Arzneistoff aus der Wirkstoffgruppe der Nitrosoharnstoffe. Hauptindikation sind maligne Melanome, die bereits weitläufig metastasiert haben.

2 Chemie

Die IUPAC-Bezeichnung für Fotemustin lautet (RS)-1-(2-Chlorethyl)-3-(1-diethoxyphosphorylethyl)-1-nitrosoharnstoff, die Summenformel:

  • C9H19ClN3O5P

Bei Zimmertemperatur liegt der Wirkstoff in festem Aggregatzustand als gelbliches Pulver vor. Der Schmelzpunkt liegt bei ca. 85 °C.

3 Wirkungsmechanismus

Das Zytostatikum beeinflusst das Erbgut der Krebszellen insoweit, als dass eine weitere Mitose unterbleibt. Besonders effektiv wirkt sich dies auf Zellen mit einer hohen Zellteilungsrate aus. Da Fotemustin auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann, können auch zerebrale Metastasen wirksam bekämpft werden.

4 Indikation

Metastasierende Melanome.

5 Darreichungsform

Fotemustin wird vorwiegend als Injektionslösung im Rahmen einer Chemotherapie appliziert.

6 Nebenwirkungen

Besonders kritisch ist die stark knochenmarkschädigende Wirkung des Arzneistoffs. Praktisch immer kommt es im Rahmen einer Chemotherapie mit Fotemustin zu einer mehr oder weniger stark ausgeprägten Leukopenie bzw. Thrombopenie. Die Erythropoese ist meistens weniger stark betroffen. Typisch für Nitrosoharnstoffe ist außerdem, dass der Wirkstoff seinerseits wieder kanzerogen wirkt. Weitere häufige Nebenwirkungen sind Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Übelkeit und Haarausfall.

7 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

1.403 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: