Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Felodipin

Handelsnamen: Felocor®, Felobeta®, Munobal®, Modip® u.a.
Englisch: Felodipine

1 Definition

Felodipin gehört als Calciumkanalblocker zur Gruppe der Dihydropyridine.

2 Indikationen

Die arterielle Hypertonie stellt die Hauptindikation für eine Behandlung mit Felodipin dar.

3 Allgemeines

Felodipin wird oral eingenommen. Es weist eine Bioverfügbarkeit von nur 15% auf. Die Metabolisierung erfolgt über das Cytochrom P450-System der Leber, genauer über die CYP3A4. Anschließend wird der Wirkstoff renal eliminiert.

4 Wirkmechanismus

Felodipin hemmt die Calciumkanäle vom L-Typ, so dass es insbesondere in den Muskelzellen der Gefäßwände wirkt. Dadurch sinkt dort der Calciumgehalt ab und eine Kontraktion ist nicht mehr möglich. Daraus resultiert eine Vasodilatation und ein damit einhergehender Blutdruckabfall.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Bedingt durch die starke Vasodilatation kommt es bei der Einnahme von Felodipin oft zu Kopfschmerzen und einer Gesichtsrötung mit einhergehender Wärmeempfindung. Aufgrund des erhöhten Blutflusses bilden sich häufig Beinödeme. Auch Schwindel, Übelkeit, Bauchschmerzen, Gingivahyperplasie und Müdigkeit sind beobachtete Nebenwirkungen des Medikaments.

6 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

9.271 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: