Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Erdheim-Gsell-Syndrom

Synonyme: Zystische Medianekrose Erdheim-Gsell, zystische Mediadegeneration Erdheim-Gsell
Englisch: familial thoracic aortic aneurysm, familial TAAD

1 Definition

Das Erdheim-Gsell-Syndrom ist eine autosomal-dominant vererbte Gefäßerkrankung, die mit einem Zell- und Faserverlust der Tunica media der großen Arterien, insbesondere der Aorta, einhergeht. Es kommt zu einem degenerativen Untergang von glatten Muskelfasern und elastischen Fasern sowie zu Zysten-ähnliche Veränderungen. Entzündungszeichen treten nicht auf.

2 Epidemiologie

Es gibt keine verlässlichen Daten zur Häufigkeit der Erkrankung. Sie soll jedoch für etwa 20% der Aortenaneurysmen und Aortendissektionen verantwortlich sein.

3 Ätiologie

Die Erkrankung kann durch verschiedene Gendefekte ausgelöst werden. Am häufigsten liegen Veränderungen des ACTA2-, TGFBR2- oder MYH11-Gens vor. Mutationen von ACTA2 führen z.B. zu einer veränderten Aminosäuresequenz des Alpha-Actin-2 der glatten Muskulatur. Sie zieht wahrscheinlich eine erhöhte Empfindlichkeit der Zellen gegenüber Dehnung nach sich.

Bei einigen Erkrankungen kommt die zystische Medianekrose gehäuft vor:

4 �Pathogenese

In der Tunica media lagert sich eine basophile Substanz ab, die mit einer Apoptose der Myozyten einhergeht. Zusätzlich ist regelmäßig ein Verlust elastischer und kollagener Fasern nachweisbar. Obwohl die Erkrankung lange als Nekrose der Tunica media der Aorta bezeichnet wurde, sind nur selten nekrotische Veränderungen nachweisbar.

5 Histopathologie

In der Tunica media sieht man:

Begleitend können Lymphozyten-Aggregate in der Adventitia vorliegen.

6 Klinik

Die Erkrankung betrifft vor allem die Aorta thoracica und die Aorta abdominalis. Klinisch zeigt sich ein Aneurysma bis hin zur Dissektion. Im schlimmsten Fall kann eine Aortenruptur auftreten.

7 Therapie

Therapeutisch sind eine adäquate Einstellung des Blutdrucks und die chirurgische Intervention die Mittel der Wahl. Die genaue chirurgische Therapie richtet sich nach der Lokalisation und dem Ausmaß der Erkrankung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

5.245 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: