Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Epilepsia partialis continua

Synonym: Kojewnikow-Epilepsie, Kojewnikow-Syndrom
Abkürzung.: EPC
Englisch: Kojewnikow´s syndrome

1 Definition

Die Epilepsia partialis continua bezeichnet kontinuierliche klonische Krampfanfälle einzelner Muskelgruppen einer Extremität oder Körperregion (z.B. Gesicht).

2 Ätiologie

Sie zählt zu den fokalen Epilepsien, in Folge hirnorganischer Läsionen:

  • im frühen Kindes- (Rasmussen-Enzephalitis) oder
  • Erwachsenenalter (z.B. traumatisch bedingt).

3 Diagnostik

Die Anfallslokalisation und Ursachenabklärung erfolgt EEG- und MRT-diagnostisch. Bei Verdacht auf Rasmussen-Enzephalitis ist eine Hirnbiopsie obligat.

3.1 Differentialdiagnostik

Differentialdiagnostisch ist die EPC von anderen Epilepsieformen und Tremorerkrankung (z.B. Parkinson, Asterixis) abzugrenzen.

Als maßgebliches differentialdiagnostisches Kriterium gilt das fehlende Sistieren der Symptomatik im Schlaf.

4 Therapie

In Abhängigkeit der Ursache kann eine Anfallslinderung mittels Antikonvulsiva erzielt werden.

siehe auch Rasmussen-Enzephalitis, Schädelhirntrauma, Hirntumor

Fachgebiete: Neurologie

Коже́вников wahrscheinlich ein korrekte Rechtschreibung in Englisch würde kozhenikov (Syndrom)
#1 am 18.05.2016 von Raul Peña (Apotheker)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

13.062 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: