Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dacomitinib

Handelsname: Vizimpro®

1 Definition

Dacomitinib ist ein antineoplastischer Wirkstoff aus der Gruppe der Tyrosinkinasehemmer. Er gehört zur Subgruppe der EGFR-Inhibitoren und wird zur Therapie des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) eingesetzt.

2 Wirkmechanismus

Die antineoplastische Wirkung basiert auf einer selektiven und irreversiblen Bindung von Dacomitinib an EGF-Rezeptoren.

3 Chemie

Die Summenformel von Dacomitinib ist C24H25ClFN5O2. Das Molekulargewicht beträgt 469,95 g/mol.

4 Pharmakokinetik

4.1 Resorption

Dacomitinib ist nach oraler Applikation zu etwa 80% bioverfügbar. Die maximale Plasmakonzentration wir nach etwa 5-6 Stunden erreicht.

4.2 Verteilung

Der Wirkstoff besitzt eine hohe Plasmaproteinbindung, nur circa 2% der Substanz liegen ungebunden vor.

4.3 Metabolisierung

Die Biotransformation erfolgt hauptsächlich über CYP2D6 in der Leber. Als aktiver Metabolit fällt dabei maßgeblich O-Deymethyl-Dacomitinib an.

4.4 Elimination

Vor­ran­gig wird Dacomitinib über die Fäzes ausgeschieden. Ein Anteil von etwa 3% wird durch den Urin eliminiert. Ein zu vernachlässigender Teil bleibt unverändert.

5 Indikation

6 Anwendung

Die Therapie mit Dacomitinib erfolgt oral.

7 Dosierung

Die Dosis von Dacomitinib beträgt 45 mg pro Tag und wird durch die Progression der Erkrankung, sowie die auftretende Toxizität limitiert. Bei Auftreten von Nebenwirkungen wird eine Dosisreduktion empfohlen. Bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Niereninsuffizienz, sowie leichter oder mittelschwerer Leberinsuffizienz (Child-Pugh A/B) ist keine Dosisanpassung notwendig.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

8 Nebenwirkungen

Zu den häufigsten Nebenwirkungen unter der Anwendung von Dacomitinib gehören:

9 Wechselwirkungen

Aufgrund der pH-abhängigen Löslichkeit sollte die gleichzeitige Anwendung von Protonenpumpeninhibitoren vermieden werden. Ebenso ist bei der Anwendung von Wirkstoffen, die über CYP2D6 metabolisiert werden, Vorsicht geboten. In In-vitro-Untersuchungen zeigte Dacomitinib Einflüsse auf Arzneistofftransporter, wie zum Beispiel P-gp oder BCRP.

10 Kontraindikationen

Dacomitinib darf nicht während Schwangerschaft und Stillzeit eingesetzt werden. Bei Frauen im gebährfähigem Alter sollte während der Therapie eine sichere Verhütungsmethode angewendet werden, die bis zu 17 Tage nach Beendigung der Behandlung fortgeführt werden sollte.

Aufgrund mangelnder Daten wird der Einsatz bei Kindern und Jugendlichen nicht empfohlen.

11 Zulassung

Dacomitinib hat mehrere klinische Phase-III-Studien durchlaufen und wurde im August 2018 in den USA und in Europa von Pfizer zur Zulassung eingereicht. Von der FDA wurde Dacomitinib im September 2018 in der Indikation NSCLC zugelassen. Seit April 2019 ist Dacomitinib auch in Europa zugelassen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

90 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: