Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Coma diabeticum

Synonym: Diabetisches Koma
Englisch: diabetic coma

1 Definition

Das Coma diabeticum ist eine komplexe Stoffwechselentgleisung mit Bewusstseinsverlust und weiteren akut behandlungsbedürftigen Symptomen, die im Rahmen eines Diabetes mellitus auftreten kann.

2 Hintergrund

Beim Coma diabeticum handelt es sich um eine akute Notfallsituation. Der Patient befindet sich dabei in einem komatösen Zustand ohne Bewusstsein. In diesem Zustand ist schnellstmögliches Handeln angezeigt, ein Unterlassen der Therapie kann den Tod des Patienten zur Folge haben.

3 Warnsymptome

Präkomatöse Warnzeichen sind Appetitlosigkeit, Erbrechen, Durst, Polydipsie, Polyurie, Schwäche, Tachypnoe und Zeichen einer Exsikkose.

Das hyperosmolare Koma (typisch für Typ-2) beginnt schleichend, das ketoazidotische Koma (typisch für Typ-1) kann mit Pseudoperitonitis und azidotischer (verlangsamter und vertiefter) Atmung einhergehen (Kußmaul-Atmung).

4 Ursachen

Das diabetische Koma kann verschiedene Ursachen haben, die jedoch alle auf Komplikationen des Diabetes mellitus zurückzuführen sind. Dabei ist zwischen Hypoglykämien und Hyperglykämien als Komaursache zu unterscheiden.

  • Schwere Hypoglykämie: Durch einen zu niedrigen Blutglukosespiegel können Zellen, die auf Glukose als Energielieferant angewiesen sind, nicht mehr ausreichend versorgt werden. Diese Organe sind vor allem das Gehirn und die Erythrozyten. Eine schwere Hypoglykämie tritt vor allem bei Typ-1-Diabetikern auf, wenn sich diese eine zu hohe Insulindosis verabreicht haben bzw. nicht ausreichend gegessen haben. Bei Typ-2-Diabetikern ist eine Hypoglykämie extrem selten (nur bei sehr strenger Diät und viel Sport).
  • Diabetische Ketoazidose: Da bei Typ-1-Diabetikern kein Insulin mehr produziert wird und die Glukoseverwertung sistiert, versucht der Körper anderweitig Energie bereitzustellen. Die Leber produziert Ketonkörper, die aus Lipiden abgespalten werden (Ketogenese). Da diese sauer sind und in einem sehr hohen Ausmaß produziert werden, sinkt der pH-Wert des Blutes und es kommt zu einer schweren Azidose (Ketoazidose), die zum Koma führt. Ein wichtiges klinisches Kriterium zur Erkennung einer Ketoazidose (auch vor Eintritt eines Komas) ist der Geruch von Aceton, einem Ketonkörper, der wie Nagellackentferner riecht und über den Atem des Patienten ausgeschieden wird.
  • Diabetisches hyperosmolares Koma: Bei Typ-2-Diabetikern ist das hyperosmolare Koma anzutreffen. Bei mangelnder Therapie bzw. falschem Essverhalten des Patienten kann es zu extremen Blutglucosespiegeln (manchmal weit über 1.000 mg/dl) kommen. Durch Hyperglykämie erhöht sich die Osmolarität des Blutes, was große Flüssigkeitsverschiebungen im Körper zur Folge hat. Aus den Zellen diffundiert vermehrt Flüssigkeit in die Blutbahn, was einerseits die Zellen schädigen kann (v.a. im Gehirn), andererseits einen massiven Flüssigkeitsverlust durch vermehrte Diurese zur Folge hat.
  • Hinweis: Viele Autoren fassen unter dem Begriff des diabetischen Komas nur die hyperglykämisch bedingten Formen auf. Die schwere Hypoglykämie zählt nach dieser Ansicht nicht zum Coma diabeticum.

5 Therapie

Die Therapie der diabetischen Komaformen sollte nach Diagnosestellung durch den Notarzt bzw. aufnehmenden Internisten eingeleitet werden. Die Differentialtherapie der einzelnen Komaformen ist an entsprechender Stelle detailliert zu besprechen.

Grundzüge der Therapie einzelner Formen des Coma diabeticum umfassen:

  • Bei einer schweren Hypoglykämie ist eine sofortige Gabe einer Glucoseinfusion indiziert. Der Laienhelfer hat die Möglichkeit eine intranasale Glucagongabe zu verabreichen, wenn der Patient ein solches Notfallspray dabei hat. Bis vor wenigen Jahren war die i.m.-Gabe Standar. Alternativ kann dem Patienten Glucose (z.B. in Form von Traubenzucker) in den Mund gelegt werden, wobei auf die Aspirationsgefahr zu achten ist.
  • Bei einem ketoazidotischen Koma ist eine Gabe von verschiedenen Elektrolytlösungen und Insulin angezeigt, um entsprechende Defizite auszugleichen und um die Ketonkörperbildung zu stoppen. Der Laienhelfer sollte hier jedoch keine Maßnahmen ergreifen.
  • Auch beim hyperosmolaren diabetischen Koma ist die Gabe von Insulin sinnvoll, jedoch sollte als erste Maßname eine intravenöse Flüssigkeitsgabe erfolgen. Als weitere Maßnahmen werden unter anderem Antikoagulantien verabreicht, da bei diesen Patienten ein erhöhtes Thromboserisiko besteht.

Diese Seite wurde zuletzt am 8. Juni 2020 um 13:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

32 Wertungen (3.09 ø)

178.498 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: