Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,\n\nWir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.\n\nUnser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!\n\nBis bald\nEuer Flexikon-Team

Ketogenese

Synonym: Ketonkörpersynthese
Englisch: ketogenesis

1 Definition

Unter Ketogenese versteht man die Bildung von Ketonkörpern im Stoffwechselzustand des Kohlenhydratmangels. Die gebildeten Ketonkörper finden als Metabolite einen Weg in den Zitratzyklus.

2 Biochemie

Zu den Ketonkörper zählen Acetoacetat, ß-Hydroxybutyrat und Aceton. Sie werden in den Mitochondrien der Hepatozyten gebildet. Ihre Synthese erfolgt, sobald die Konzentration von Acetyl-CoA in den Hepatozyten erhöht ist und gleichzeitig ein Mangel an Oxalacetat herrscht. Die Verbindung ist nötig, damit Acetyl-CoA in den Citratzyklus eintreten kann. Bei einer verminderten Zufuhr von Kohlenhydraten sinkt die Konzentration von freiem Oxalacetat, da es in der Gluconeogenese zur Synthese von Glucose verwendet wird.

Kohlenhydratmangel entsteht z.B. durch länger anhaltende Nahrungskarenz, aber auch bei Diabetes mellitus, wenn vorhandene Glucose nicht in die Zellen aufgenommen werden kann.

Im Gegensatz zu den Muskeln kann das Gehirn seinen Energiebedarf nicht durch den Abbau von Fettsäuren decken. Besteht eine längere Nahrungskarenz, deckt das Gehirn seinen Energiebedarf zu einem immer größer werdenden Anteil aus der Oxidation der Ketonkörper.

Ketonkörpersynthese

2.1 Acetoacetat-Synthese

Das primäre Reaktionsprodukt der Ketonkörpersynthese ist das Acetoacetat. Aus dieser Verbindung ensteht im Zuge einer Reduktion ß-Hydroxybutyrat und durch spontane Decarboxylierung Aceton.

  • Zwei Acetyl-CoA reagieren unter der Freisetzung von einem CoA zu Acetoacetyl-CoA. Dieser Reaktionsverlauf wird vom Enzym Thiolase katalysiert und entspricht der Umkehrung des letzten Schrittes der ß-Oxidation.
  • Anschließend reagiert Acetoacetyl-CoA mit einem weiteren Acetyl-CoA, woraus 3-Hydroxy-3-methylglutaryl-Coa (ß-Hydroxy-ß-methylglutaryl-CoA = HMG-CoA) entsteht. Hier fungiert die mitochondriale HMG-CoA-Synthase als Katalysator. HMG-CoA ist auch ein Zwischenprodukt der Cholesterinsynthese. Bei der Ketonkörpersynthese wird es jedoch in den Mitochondrien gebildet, bei der Cholesterinsynthese hingegen im Zytosol.
  • Ein Acetyl-CoA wird vom HMG-CoA abgespalten, sodass Acetoacetat übrig bleibt. Dieser Reaktionsschritt wird von einer HMG-CoA-Lyase katalysiert.

2.2 ß-Hydroxybutyrat-Synthese

Der Großteil des Acetoacetats wird zusammen mit NADH durch die ß-Hydroxybutyrat-Dehydrogenase zu ß-Hydroxybutyrat reduziert. Sowohl das ß-Hydroxybutyrat als auch das Acetoacetat werden an das Blut abgegeben, wobei das ß-Hydroxybutyrat die höchste Konzentration aller Ketonkörper im Blut ergibt.

3 Klinik

Acetoacetat und ß-Hydroxybutyrat gehören zu den Carbonsäuren. Eine verstärkte Synthese dieser Ketonkörper führt sowohl beim Fasten als auch bei Diabetes mellitus zu einer Ansäuerung des Blutes (Ketoazidose).

4 Literatur

  • "Duale Reihe Biochemie" - Joachim Rassow et. al., Thieme-Verlag, 3. Auflage

Diese Seite wurde zuletzt am 3. April 2018 um 13:33 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.25 ø)

47.204 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: