Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Chronisches irritatives Handekzem

Synonym: kumulativ-toxisches Handekzem

1 Definition

Das chronische irritative Handekzem ist eine chronische entzündliche Hautreaktion der Hand durch wiederholte bzw. längerfristige Einwirkung von schwachen Irritanzien. Es zählt zu den chronischen irritativen Kontaktekzemen.

2 Epidemiologie

Das chronische irritative Handekzem ist eine häufige Berufsdermatose. Ungefähr 40 % der im medizinischen Bereich Beschäftigten zeigen durch das Tragen von Handschuhen Hautreaktionen, die meist nicht allergisch bedingt sind.

3 Ätiologie

Das chronische irritative Handekzem wird häufig multifaktoriell ausgelöst. Zu den prädisponierenden Faktoren zählen u.a.:

Zahlreiche potenzielle Kontaktnoxen können ein chronisches irritatives Kontaktekzem auslösen, z.B. organische Lösungsmittel, Wasser oder Tenside.

4 Klinik

Beim kumulativ-toxischen Handekzem sind meist Handrücken, Fingerzwischenräume und distale Unterarmstreckseiten betroffen. Dabei finden sich diffuse oder umschriebene, meist unscharf begrenzte, schuppende, entzündlich gerötete Plaques. Akute exsudative Reaktionen mit Bläschen und Krusten sind möglich. Im Verlauf kommt es zur Lichenifikation und Rhagadenbildung. Des Weiteren können sich Paronychien entwickeln, die zur Onychodystrophie führen (Ekzemnagel). Streureaktionen in andere Hautbereiche fehlen. Subjektiv besteht häufig Juckreiz.

5 Diagnostik

Zur Diagnose eines chronischen irritativen Handekzems reichen i.d.R. eine sorgfältige Anamnese, das klinische Bild und die Erfassung der individuellen Ekzembereitschaft (Atopie, Sebostase, Ichthyosis) aus.

Ein kontaktallergisches Handekzem muss ausgeschlossen werden.

6 Therapie

Neben Vermeidung der auslösenden Noxe sollten rückfettende, hydratisierende Externa verwendet werden. Die Hände dürfen so wenig wie möglich gewaschen werden, um eine weitere Austrocknung zu vermeiden. Falls Handschuhe weiterhin nötig sind, sollten naturlatexfreie Formen verwendet werden. Neben dem kurzfristigen Einsatz von topischen Glukokortikoiden können Calcineurininhibitoren, Alitretinoin sowie eine PUVA-Therapie angewendet werden.

7 Prognose

Wie bei anderen irritativen Kontaktekzemen kann im Verlauf, wenn die Noxe nicht beseitigt wird, eine Kontaktsensibilisierung z.B. gegen Inhaltsstoffe der topischen Therapeutika entstehen, sodass sich ein Mischbild aus irritativem und allergischem Kontaktekzem entwickelt. Diese sekundäre Kontaktallergie (Propfallergie) zeigt sich oft als Exazerbation des Ekzems mit akuter Dermatitis (Bläschen, Nässen, Krusten) und typischen Streuphänomenen.

Diese Seite wurde zuletzt am 25. Dezember 2019 um 12:00 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

252 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: