Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Mundwinkelrhagade

(Weitergeleitet von Cheilitis angularis)

Synonyme: Cheilitis angularis, Perlèche, Angulus infectiosus, "Faulecke"
Englisch: angular cheilitis, perlèche, cheilosis, angular stomatitis

1 Definition

Mundwinkelrhagaden sind kleine, meist sehr schmerzhafte Einrisse (Rhagaden) in den Mundwinkeln mit entzündlichem Hof.

ICD10-Code: K13.0

2 Ätiologie

Mundwinkelrhagaden können lokale Ursachen haben (z.B. eine starke Faltenbildung im Mundwinkelbereich), kommen aber auch als klinisches Zeichen bei verschiedenen Allgemeinerkrankungen vor. Eine Immunschwäche oder Störungen der normalen Hautbarriere (z.B. bei Neurodermitis) begünstigen das Auftreten.

2.1 Lokale Ursachen

2.2 Systemische Ursachen

3 Klinik

Klinisch sieht man mehr oder weniger tiefe Epitheleinrisse (Fissuren) mit entzündlichem, gerötetem Hof, die oberflächliche Gewebedefekte (Erosionen) aufweisen. Sie sind häufig von einem milchig durchweichten, im Randbereich krustigen Fibrinbelag bedeckt. Meist liegt eine begleitende Infektion mit Candida albicans, Streptokokken oder Staphylokokken vor.

Die Läsionen treten in der Regel mehr oder minder symmetrisch auf. Bei einseitigem Auftreten sollte immer auch an eine Syphilis gedacht werden.

Da Mundwinkelrhagaden für den Patienten häufig schmerzhaft sind, kann bei ausgeprägtem Befall die Aufnahme fester Nahrung und die Mimik beeinträchtigt sein.

4 Therapie

Die Therapie richtet sich nach der auslösenden Ursache. Durch Auftragen von fetthaltigen Salben oder Pasten (z.B. Zinkpaste) bzw. Vaseline werden die Symptome in der Regel verbessert. Liegt eine Pilzinfektion oder eine bakterielle Infektion vor, können zusätzliche lokale Antimykotika bzw. Antibiotika aufgetragen werden.

Diese Seite wurde zuletzt am 3. März 2021 um 11:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (2.96 ø)

133.086 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: