Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ballismus

(Weitergeleitet von Ballistisches Syndrom)

Synonym: Ballistisches Syndrom, Hemiballismus
Englisch: ballism

1 Definition

Der Ballismus ist eine seltene, mit Hyperkinesien (Jaktationen) einhergehende neurologische Erkrankung. Meistens ist nur eine Körperhälfte vom Ballismus betroffen, sodass ein Hemiballismus besteht.

2 Ätiologie

Ein Ballismus entsteht aufgrund von Schädigungen des Nucleus subthalamicus oder dessen Verbindungen zum Pallidum. Bei einem Hemiballismus ist hierbei der jeweils kontralaterale Nucleus subthalamicus betroffen.

Ursache der Schädigung sind vor allem

Seltener wird ein (Hemi-)Ballismus durch eine tuberkulöse Meningitis, Neurosyphilis, virale Enzephalitis oder traumatische Verletzungen des Gehirns (z.B. nach neurochirurgischen Eingriffen) verursacht.

3 Formen

Ballismus kann einseitig oder zweiseitig (bilateral) auftreten, wobei die bilateralen Formen deutlich seltener vorkommen.

3.1 Einseitige Formen

  • Hemiballismus: Ballismus einer Körperhälfte
  • Monoballismus: Ballismus einer Extremität

3.2 Bilaterale Formen

  • Paraballismus: Ballismus beider Beine oder Arme
  • Biballismus: Ballismus beider Körperhälften

4 Symptomatik

Betroffene Patienten führen unwillkürlich plötzlich einsetzende schleudernde, wurfartige Bewegungen vor allem im Bereich der Arme aus. Gezielte Bewegungen sind dabei nicht mehr möglich. Der Patient gefährdet sich durch die unkontrollierten Bewegungen selbst.

5 Diagnose

Die Diagnose erschließt sich durch klinische Untersuchung und Bildgebung. Im MRT oder CT lassen sich herdförmige Läsionen des Nucleus subthalamicus nachweisen.

6 Differentialdiagnosen

7 Prognose

Der Verlauf eines Ballismus ist schwer zu prognostizieren und abhängig von der zugrunde liegenden Ursache. Einige Fälle tendiert zur langsamen Progression, die in einer Hemiparese der betroffenen Seite enden kann. In anderen Fällen kommt es nach 6-12 Monaten zur spontanen Remission der Erkrankung.

8 Therapie

Die ballistischen Bewegungsabläufe können durch die hochdosierte Gabe von Valproinsäure (ein Antikonvulsivum) gehemmt werden, so dass die Gefahr von Selbstverletzungen und totaler Erschöpfung abnimmt. Weitere mögliche medikamentöse Maßnahmen sind:

In einem Einzelfall konnte unter Einnahme von MDMA (Ecstasy) eine Verbesserung der Symptome beobachtet werden.

Führt die medikamentöse Therapie nicht zum Erfolg, kommen in schweren Fällen auch neurochirurgische Therapieverfahren in Betracht:

Anmerkung: Aufgrund der geringen Fallzahl ist die Aussagekraft der vorliegenden klinischen Studien zur Therapie des Ballismus gering und basiert teilweise auf Einzelfallbeobachtungen.

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (4.08 ø)

79.912 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: