Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Affenpocken-Schnelltest

Synonym: Affenpockenvirus-Schnelltest
Englisch: monkeypox rapid test

1 Definition

Beim Affenpocken-Schnelltest handelt es sich um eine patientennahe Sofortdiagnostik (POCT), die zum Nachweis einer Infektion mit dem Affenpockenvirus eingesetzt wird.

2 Nomenklatur

Der Begriff "Schnelltest" wird nicht einheitlich verwendet. So wird zum Teil auch die vollautomatisierte Realtime-PCR als Schnelltest bezeichnet, da sie ebenfalls ohne Einsendung der Proben innerhalb von 1–2 Stunden Ergebnisse liefert. Die folgenden Informationen beziehen sich auf die Lateral-Flow-Tests, die als Testkassette verfügbar sind.

3 Testprinzip

Der Nachweis basiert auf einer Antigen-Antikörper-Reaktion, die mit Hilfe der Immunchromatographie sichtbar gemacht wird.

Zum Einsatz kommen sogenannte Lateral-Flow-Tests, bei denen sich die gesamten Bestandteile in einer kleinen Testkassette befinden. Der Teststreifen ist ein Trägermaterial aus porösem Papier oder einem speziell strukturierten Polymer, das wie ein Schwamm aufgebaut ist. Innerhalb des Teststreifens fließt die Flüssigkeit mit dem Analyten spontan unter dem Einfluss von Kapillarkräften.

Die Patientenprobe wird mit einem Extraktionspuffer inkubiert und anschließend in die entsprechende Vertiefung der Kassette getropft. Sie wandert dann mit dem Laufmittel in den ersten Bereich des Teststreifens, in dem sich das gefriergetrocknete farbmarkierte Immunkonjugat befindet.

Die entstandenen Antigen-Antikörper-Komplexe wandern weiter im Teststreifen, bis sie auf den Ablesebereich treffen, der weitere Antikörper enthält. Diese sind jedoch immobilisiert, d.h. sie können ihre Position auf dem Teststreifen nicht ändern. Ist der gesuchte Analyt in der Patientenprobe vorhanden, wird er durch die Antikörper gebunden. Die Anreicherung der farbmarkierten Antigen-Antikörperkomplexe führt dann zu einer sichtbaren Verfärbung.

Zusätzlich enthalten die Teststreifen eine Kontrolllinie, die Antikörper gegen das verwendete Immunkonjugat enthält. Sie dient dazu, den richtigen Ablauf des Tests beurteilen zu können – vor allem, ob die Probe den Teststreifen vollständig durchwandert hat.

Die Interpretation des Test erfolgt meist nach 15 min.

4 Einteilung

Man unterscheidet zwei Formen des Schnelltests: einen direkten Nachweis des Affenpockenvirus, bei dem spezifische Virusproteine (Antigene) in der Patientenprobe detektiert werden, und einen indirekten Nachweis. Bei letzterem werden spezifische Antikörper nachgewiesen, die der Körper als Reaktion auf die Infektion bildet.

4.1 Indirekter Virusnachweis

Schnelltests zum indirekten Virusnachweis beruhen auf der qualitativen Detektion von Antikörpern (IgG und IgM), die gegen das Affenpockenvirus gerichtet sind. In der Testkassette befinden sich farbmarkierte Virusantigene, die durch die Antikörper erkannt werden.

Der Nachweis kann aus Blut, Plasma oder Serum erfolgen. IgM sind i.d.R. schon zu Beginn der Infektion nachweisbar. IgG hingegen werden erst im Verlauf gebildet, persistieren dafür aber auch noch nach überstandener Infektion im Blut.

4.2 Direkter Virusnachweis

Schnelltests zum direkten Virusnachweis werden auch als Antigen-Schnelltests bezeichnet. Sie weisen Virusproteine, also Antigene, in Patientenproben nach. In der Testkassette befinden sich dazu farbmarkierte Antikörper, die gegen das Antigen gerichtet sind. Es handelt sich um eine Double-Antibody-Sandwich-Methode.

Für den Nachweis werden Abstriche aus den Hautläsionen der Betroffenen verwendet. Einige Testanbieter geben an, dass Antigene ebenfalls in Blutproben nachgewiesen werden können.[1]

5 Aussagekraft

Schnelltests haben im Vergleich zur PCR eine geringere Spezifität und Sensitivität. Kontaminationen und Kreuzreaktionen können zu falsch-positiven Ergebnissen führen. Die Affenpocken-Schnelltests werden daher meist nur für ein vorläufiges Screening verwendet und müssen durch weitere Labortests bestätigt werden.

6 Einsatzgebiete

Derzeit (08/2022) sind zwar Tests für medizinisches Fachpersonal verfügbar, es existiert aber noch keine offizielle Stellungnahme oder Empfehlung zu deren Nutzung seitens des RKI.

7 Podcast

Hör Dir zu diesem Thema unseren Podcast Ganz schön dickes Ding: Die Affenpocken an!

8 Quellen

  1. Packungsbeilage Monkeypox Virus Antigen Rapid Test Kit, abgerufen am 16.08.2022

Diese Seite wurde zuletzt am 6. Oktober 2022 um 14:32 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: