Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Acetyl-CoA

(Weitergeleitet von Acetyl-Coenzym A)

Synonyme: Acetyl-Coenzym A, aktivierte Essigsäure
Englisch: acetyl coenzyme A, acetyl-CoA

1 Definition

Acetyl-CoA ist die acetylierte Form des Coenzym A. Sie enthält einen aktivierten Essigsäurerest (CH3CO- = Acetylgruppe).

2 Biochemie

Acetyl-CoA ist chemisch gesehen ein Thioester zwischen Essigsäure und der Thiolgruppe (-SH) der beta-Mercapto-Äthylenamin-Einheit des Coenzym A. Diese Thioesterverbindung ist energiereich, die Hydrolyse ergibt also einen stark negativen Standardwert der Freien Energie.

Coenzym A dient als Überträger von Acetylgruppen - in analoger Weise, wie Adenosintriphosphat (ATP) Phosphatgruppen überträgt.

Als einer der zentralen Reaktionsschritte im Intermediärstoffwechsel entsteht im Startschritt des Citratzyklus mittels der Übertragung einer Acetylgruppe durch Acetyl-CoA auf Oxalacetat der namengebende Metabolit Citrat. Desweiteren nimmt Acetyl-CoA eine zentrale Rolle als Vorstufe vieler Biosynthesen ein (z.B. Fettsäuren, Steroide, Terpene, Acetogenine). In Gegensatz zu Pflanzen, Bakterien und Pilzen kann Acetyl-CoA von humanen Zellen nicht zur Gluconeogenese genutzt werden.

3 Synthese

Acetyl-CoA entsteht im sowohl intra- als auch extramitochondrial auf mehreren Wegen:

3.1 Intramitochondrial

3.2 Extramitochondrial

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Januar 2020 um 22:48 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

32 Wertungen (2.97 ø)

103.687 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: