Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Hypomagnesiämie

Englisch: hypomagnesemia

1 Definition

Als Hypomagnesiämie bezeichnet man eine zu geringe Konzentration von Magnesium im Blut bzw. im Serum (<0,65 mmol/l). Beschwerden äußern sich als normokalzämische Tetanie, Tremor und/oder Muskelzuckungen.

ICD10-Code: E83.4

2 Labordiagnostik

Da knapp ein Drittel des Magnesiums im Blut an Plasmaeiweiß gebunden vorliegt, kann eine Hypoproteinämie niedrige Magnesium-Werte verursachen, ohne dass das biologisch aktive Magnesium vermindert ist.

Ca. 99% des Körperbestandes an Magnesium befinden sich intrazellulär. Die Messung von Magnesium im Serum repräsentiert daher den Magnesiumhaushalt nicht optimal; normale Werte schließen einen klinisch manifesten Magnesiummangel nicht aus. Alternativ kann die Magnesiumausscheidung im Urin bestimmt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (1.5 ø)
Teilen

12.749 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: