Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hypoalbuminämie

Synonym: Hypalbuminämie
Englisch: hypoalbuminemia

1 Definition

Unter einer Hypoalbuminämie versteht man eine erniedrigten Gehalt an Albumin im Blut. Die Hypoalbuminämie ist eine Form der Hypoproteinämie.

ICD-10-Code: E88.0

2 Hintergrund

Albumin stellt einen Anteil von rund 50% des Plasmaproteins und ist für 75-80% des onkotischen Drucks verantwortlich. Bei einem Albuminmangel kommt es daher zu einer deutlichen Erniedrigung des onkotischen Drucks und zur Bildung von Ödemen. Darüber hinaus ist Albumin für die Bindung vieler Substanzen im Blut verantwortlich, zum Beispiel von Bilirubin, Fettsäuren, Hormonen und Arzneistoffen. Eine weitere Konsequenz des Albuminmangels ist daher, dass Arzneistoffe, die normalerweise an Albumin gebunden sind, frei im Blutplasma vorliegen und dort zu höheren Wirkstoffspiegeln führen.

Die Feststellung einer Hypalbuminämie erfolgt durch Messung des Serumalbumins. Auch in der Serumeiweißelektrophorese wird eine Hypoalbuminämie durch den verminderten Albumin-Peak sichtbar.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (2.67 ø)
Teilen

27.698 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 43.445 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH