Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Fibrat

1 Definition

Fibrate sind eine Gruppe von Arzneistoffen, die zur Therapie einer Hyperlipidämie eingesetzt werden. Während Statine praktisch nur bei erhöhten Cholesterinwerten sinnvoll sind, werden Fibrate sowohl bei einer Hypercholesterinämie, als auch bei einer Hypertriglyzeridämie gegeben.

2 Chemie

Fibrate gehören chemisch betrachtet zur Gruppe der Fibrinsäuren und ihren Abkömmlingen und damit zur chemischen Klasse der Carbonsäuren (organische Säuren).

3 Wirkstoffe

Die wichtigsten Wirkstoffe aus der Klasse der Fibrate sind:

4 Indikation

Fibrate werden zur medikamentösen Therapie überhöhter Blutfette eingesetzt. Konkrete Anwendungsgebiete sind die Hypercholesterinämie und die Hypertriglyceridämie. Zentrales Behandlungsziel ist die Vorbeugung einer Arteriosklerose und der daraus resultierenden, kardiovaskulären Erkrankungen. Fibrate werden aber auch dann eingesetzt, wenn der Patient bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatte. Hier fungieren sie als Sekundärprophylaxe.

5 Wirkungsmechanismus

Der genaue Wirkungsmechanismus der Fibrate ist bis heute noch nicht umfassend aufgeklärt. Als wahrscheinlich gelten aber drei verschiedene Varianten, mit denen Fibrate den Fettstoffwechsel beeinflussen:

  • Fibrate blockieren – ähnlich den Statinen – die überwiegend nachts stattfindende Cholesterinsynthese in der Leber. Diese verläuft unter der Wirkung dieser Arzneimittel wesentlich langsamer. Außerdem blockieren Fibrate die ebenfalls durch die Leber indizierte Freisetzung von VLDL. Diese transportieren Cholesterin von der Leber in die Peripherie, wo es an arteriosklerotischen Prozessen beteiligt ist.
  • Fibrate verstärken die Aktivität des Enzyms Lipoproteinlipase. Es hat die Aufgabe, locker aufgebautes VLDL in dichter gepackte LDL-Partikel zu überführen. Teilweise wandelt es LDL in das noch dichter strukturierte HDL um. Je lockerer ein Lipoproteinmolekül aufgebaut ist, desto mehr potenziell schädliches Cholesterin kann es aufnehmen und im Körper verteilen. Durch die stärkere Aktivität der Lipoproteinlipase steigt der Gehalt an dichtgepackten Transportteilchen, die nur wenig Cholesterin transportieren können.
  • Fibrate und ihre Abkömmlinge sorgen innerhalb der Peroxisomen für eine Steigerung des Fettsäureabbaus. Dazu binden sie intrazellulär an PPAR-alpha, den Peroxisom-Proliferator-aktivierten Rezeptor. Nach der Bindung kommt es zu einer sofortigen Dimerisierung des Rezeptors mit anschließender Anlagerung an einen bestimmten DNA-Komplex. Molekularbiologisch betrachtet besteht hier eine sehr große Ähnlichkeit mit der Wirkungsweise bzw. dem Mechanismus des Glukokortikoidrezeptors. Auch dieser bindet intrazellulär an die DNA im Zellkern. Die Bindung des PPAR-Alpha an eine DNA-Sequenz führt dann zu einem stark erhöhten Abbau des LDL-Cholesterins. Gleichzeitig kommt es zu einer Hemmung und Abnahme der VLDL-Synthese.

6 Wirkung

Es kommt zu einer durchschnittlichen Abnahme des Anteils an LDL-Cholesterin um 10 bis 25 % bei gleichzeitigem Anstieg des HDL-Cholesterins um knapp 10 %. Stärker sind die Auswirkungen auf den Haushalt der Triacylglycerine – diese sinken um 20 bis 40 % unter den Wert vor der Behandlung.

Im Gegensatz zu den Statinen ist die Anwendung der Fibrate seit vielen Jahren umstritten, da sie bisher keine signifikant lebensverlängernde Wirkung zeigen konnten. Daher werden sie weltweit deutlich seltener zur Behandlung von Hyperlipidämien eingesetzt als Statine. In einigen Staaten wie den USA, Australien oder Großbritannien gelten seit vielen Jahren Indikationseinschränkungen für Fibrate.

7 Kontraindikationen

Alle Medikamente aus der Gruppe der Fibrate verändern die Zusammensetzung der Gallenflüssigkeit. Daraus resultiert ein erhöhtes Risiko für die Bildung von Gallensteinen. Patienten, die unter Gallenbeschwerden irgendwelcher Art oder Gallensteinen leiden, dürfen keine Fibrate einnehmen. Gleiches gilt für Menschen mit einer schweren Leberschädigung oder einer sonstigen Funktionsstörung des Organs. Da Fibrate über die Niere ausgeschieden werden, sind sie für Patienten mit einer Nierenerkrankung ebenfalls ungeeignet.

8 Wechselwirkungen

Die gleichzeitige Einnahme bestimmter Medikamente kann bei der Therapie mit Fibraten deutliche Wechselwirkungen hervorrufen:

9 Nebenwirkungen

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3 ø)
Teilen

29.078 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: