Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Arteriosklerose

(Weitergeleitet von Atherosklerose)

Synonyme: Arteriosclerosis, Atherosklerose, "Arterienverkalkung"
Englisch: arteriosclerosis

1 Definition

Unter Arteriosklerose versteht man die Ablagerung von Fett, Thromben, Bindegewebe und Kalk in den Blutgefäßen. Wörtlich übersetzt heißt Arteriosklerose bindegewebige Verhärtung der Schlagadern.

2 Nomenklatur

In der Pathologie wird Arteriosklerose als Sammelbegriff für eine Gruppe von Erkrankungen der arteriellen Blutgefäße verwendet. Deren wichtigster und im klinischen Alltag am häufigsten anzutreffende Vertreter ist die Atherosklerose. Arteriosklerose ist also eine Krankheitsgruppe, Atherosklerose nur ein Vertreter dieser Gruppe. Weitere Vertreter sind die primäre Mediaverkalkung vom Typ Mönckeberg (Mönckeberg-Sklerose) sowie die Arteriolosklerose.

Im klinischen Sprachgebrauch hat sich diese Differenzierung jedoch nicht durchgesetzt, sodass Arteriosklerose und Atherosklerose hier synonym verwendet werden.

3 Pathogenese

Die genauen Ursachen für die Entstehung der Arteriosklerose sind zur Zeit (2014) nicht vollständig geklärt. Es gibt verschiedene Erklärungsmodelle.

Ausgangspunkt für die Entstehung einer Atherosklerose sollen Schäden oder Dysfunktionen des Endothels sein. Infolge dessen gelangen LDL-Moleküle in subendotheliale Schichten der Tunica intima. Dort kommt es zu oxidativen Vorgängen, Entzündungsreaktionen und zur Bildung von atherosklerotischen Beeten, den "Plaques". Diese werden auch als Atherome bezeichnet. Diese Vorgänge werden durch die Response-to-injury-Theorie beschrieben.

4 Verlauf

Die Arteriosklerose verläuft oft über lange Jahre asymptomatisch. An den Gefäßwänden kommt es zunächst zur Bildung von atherosklerotischen Plaques, die konfluieren und zu einer schrittweisen Einengung des Gefäßlumens führen können. Kommt es zu hochgradigen Einengungen der Gefäße oder zu Verschlüssen, dann resultiert meist eine Funktionseinschränkung oder ein Infarkt.

Eine weitere Gefahr liegt aufgrund der erhöhten mechanischen Belastung in einem Riss der Gefäßwand. Dies kann zu Einblutungen und/oder zur Bildung von Thromben führen. Letztere können in andere Gewebe ausgeschwemmt werden und dort zum Verschluss von Gefäßen (Embolie) mit nachfolgender lokaler Hypoxie und Nekrose führen.

Die Arteriosklerose ist altersabhängig und bei Menschen über 80 Jahren praktisch immer vorhanden.

5 Risikofaktoren

6 Folgeerkrankungen

7 Diagnostik

8 Therapie

  • Ausreichende Bewegung
  • Hypokalorische Mischkost
  • Anithypertensive Therapie
  • Cholesterinsenkung
  • Thrombozytenaggregationshemmung z.B. mit ASS oder Clopidogrel
  • Bypassoperationen
  • Gefäßdesobliterationen
    • Halsschlagadern
  • Aufdehnungen und Stents
Jaja. Siehe Anmerkungen unter dem Punkt "Nomenklatur". In der Klinik kümmern diese pathologischen Spitzfindigkeiten allerdings wenige, in der Praxis niemanden.
#2 am 19.07.2017 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Können die Begriffe Arteriosklerose und Artherosklerose tatsächlich synonym verwendet werden? So wie ich das verstanden habe, fasst man unter dem Begriff Arteriosklerose alle Gefäßerkrankungen mit fibromatösen Wandumbau zusammen, während die Artherosklerose die Veränderungen umfasst, bei denen Lipid-Plaques eine Sklerosierung der Intima hervorrufen. So fällt z.B. auch die Mediasklerose (Mönckeberg-Sklerose) unter den Oberbegriff Arteriosklerose. Natürlich, im allgemeinen Sprachgebrauch werden die Begriffe häufig synonym verwendet, da die artherosklerotischen Erkrankungen die häufigsten sind, ganz korrekt ist es aber nicht. Falls ich mich irre, würde ich mich über eine Aufklärung freuen!
#1 am 14.07.2017 von Niklaas Feldmann (Student der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

83 Wertungen (3.08 ø)
Teilen

438.137 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: